Mittwoch, 26. April 2017

Countdown - 5

Jetzt geht es in die heiße Phase.

Ich hab mich in den letzten Wochen wieder ins Thema rein gelesen, mehr Fachgespräche mit Herrn Gold geführt
praktisch wenn der Techniker, Herr Gold, das Pendant ist 

Dabei habe ich dann festgestellt, dass sich sooo viel nicht verändert hat und ich eigentlich meiner Zeit voraus war, denn ich hab schon vor 3 Jahren wenig auf Dichte und Verhältnis gegeben. Mein Augenmerk lag auf Mehrwert für die Kunden und deren Kunden.

Dann gab es in den letzten Tagen viele Informationen von Frau S. bezüglich meiner Mitarbeiterinnen und deren Arbeiten. Beim Lesen der Arbeiten fällt auf: allen drei fehlt der Glitter, der Bezug zum jeweiligen Gebiet und noch mehr fehlt das Einfühlungsvermögen in die jeweilige Thematik und das entsprechende Wording. Ob man, nein ich, das vermitteln kann, ob sowas überhaupt vermittelbar ist, wird sich zeigen.

Wahrscheinlich kommt genau hier der Spruch vom Durchgeknallten zum Tragen:

"Schreiben kann jeder..." nur leider liegen Welten, zwischen schreiben von Texten und erstellen von individuellen, passenden, faszinierenden Texten.

Einige Beispiele lesen sich wie die ein Praktikumsbericht in der 5. Klasse.

Die Geschwindigkeit ist dabei ein zusätzliches Problem, ich will gar nicht dass sie eine Schlagzahl von zehn Texten am Tag haben, aber bei vier bis fünf sollten sie liegen, derzeit liegen sie bei einem bis zwei - was definitiv nicht tragbar ist.

Heute ist offizielle Übergabe - ich bin gespannt was mich erwartet.

Das die Arbeitsabläufe und verschieden Strukturen von mir komplett umgestellt werden steht jetzt schon fest und ich hab volle Rückendeckung, dafür hat mich Frau S. ins Boot geholt.

Das wird spannend. 

Montag, 24. April 2017

Allerlei


Vergangenheit

Wir haben am Samstag das Material für Herrn Golds Garten-Ferrari gekauft.

Am Sonntag wurde der Liefertermin für den Ferrari beim Tag der offenen Tür im Edelkarossenhaus gefixed.

Es gab Strudele, herzhafte Strudele, wie Tante A. sie vor 35 Jahren gemacht hat.

Schon bei der Vorbereitung roch es im ganzen Haus nach Tante A. und ihren Kochkünsten. Der Teig, mein erster selbst gemachter Strudelteig war so wunderbar das ich ihn wirklich über den kompletten Tisch ziehen konnte und dann war er so dünn, dass der Druck der Tischdecke klar zu erkennen war.

Der erste Bissen machte mich sprachlos. Herrn Gold schmeckte es und mir liefen mal wieder die Tränen. Dankbarkeit ging auch durch den Magen, für das Finden des Rezeptes nach so langer Zeit, gewürzt mit Erinnerungen an wenige, sehr schöne Stunden und "einfaches" Essen das die Seele glücklich gemacht hat.

Zukunft


Nach fast drei Jahren ohne Anstaltsleben, sitze ich am 2. Mai um diese Uhrzeit im Büro und arbeite mich ein.

Die Übergabe findet diese Woche statt, aber ich rechne nur mit den Kundendaten, die mir eigentlich auch reichen und die ich mir  auch aus dem System ziehen könnte, wenn denn dann ein System vorhanden wäre.
das erste Mammutprojekt, neben dem, den Mädels beizupuhlen wie man es "richtig" macht

Aufgaben und Herausforderungen warten auf mich, denn am gleichen Tag  fängt auch direkt (m)eine neue Mitarbeiterin an.

Kommenden Samstag wird der Ferrari gleichzeitig mit dem Baumaterial für seine Garage geliefert.

Das kommende WE steht also im Zeichen von Schraube und Latte, denn es wird gemauert, gesägt, gebohrt, gehämmert, geschraubt, gestrichen, Dach gedeckt.


Gegenwart

Herrn MiM, schreibt heute über professionelle Unprofessionalität und die damit im Zusammenhang stehende Kleidung - Treffer versenkt.

Samstag ist mir erst klar geworden, oder vielleicht mache ich mich auch gerade bekloppt und sollte meiner Meinung "ich bin im Kartoffelsack ebenso gut wie im Kostüm" treu bleiben, dass ich in der zukünftigen Anstaltsposition wohl eher nicht im Schlumpf-Outfit erscheinen kann.

Also blätter ich seit heute morgen in den unterschiedlichsten Onlinemärkten, denn wenn ich zu einer Sache so gar keinen Bock habe, dann ist es durch Läden ziehen und Klamotten anprobieren. In dem Zusammenhang bin ich nur als Einkaufsberaterin für Menschen mit großem Geldbeutel geeignet.

Herr Gold hat mein Projekt "neue Klamotten für Frau Gold" mit "bei mir rennst Du da offene Türen ein, das weißt Du doch" kommentiert.

Nein, nicht weil ich im Sack rumlaufe sondern weil es ihn freut. Wohl aus dem Grund, dass ich so ungern Klamotten kaufe und eigentlich nur wenn es notwendig ist. Als ich dann noch "ein paar neue Schuhe mag ich auch haben" von mir gebe fühlt er ob ich Fieber habe :-D.



Dienstag, 18. April 2017

Heute mal ein wenig Moralphilosophie


Ein Kinderhospiz lehnt die Spende von einem Motorrad Club ab, da dessen Leumund nicht gerade gut ist. Wieder eine andere Einrichtung lehnt die Spende von einem anderen Club ab aus gleichem Grund.
Ich nenne diese "Clubs" mit Absicht nicht beim Namen,
jeder der einigermaßen auf dem Laufenden ist, 
weiß sowieso wie sie heißen. 

Der Fall E.ging breit durch die Presse, ebenso das einige Einrichtungen seine Strafe nicht annehmen wollten, da das Geld für sie "schmutzig" war.

Ein Projekt, das Herzenswünsche von todkranken Menschen, Erwachsenen wie auch Kindern, unterstützt, nimmt Geld von einem Menschen an, der offen gegen Flüchtlinge hetzt und Kinder aus Syrien lieber dort verrecken sieht, als sie auf Kosten seiner Steuergelder in "good old germany" aufwachsen zu sehen. Der Projektleiter argumentiert, das es ihm nur um das Geld geht, er keine politische Meinung hat und es ihm egal ist was der Geldgeber so denkt und kundtut so lange es legal ist, denn es geht nur um die Herzenswünsche.


Spiegel Online titelt heute mit "63% aller Türken in Deutschland..."

Türken wie auch Deutsche rufen evet-Wähler, die außerhalb der Türkei leben auf, zu ihrem evet zu stehen und ab sofort in der Türkei zu leben.

Ostersamstag sind 800 Polizisten in Köln im Einsatz. Sie haben eine Hundestaffel, Berittene, einen Wasserwerfer und viel Material dabei um 11 Nazis bei ihrem Spaziergang zu begleiten, die allen ernstes "Köln bleibt de..." skandieren.

In Bayern will eine Ortsvorsteherin eine Straße umbenennen, weil diese nach einem NSDAP Mitglied benannt wurde, das zwar in der Nachkriegszeit lange gutes fürs Dorf getan hat, aber sich niemals von dieser Mitgliedschaft distanziert hat.

Herr U. kann mit mir nicht über das Wahlergebnis in der Türkei sprechen, denn Herr M. den er für sehr intelligent hält, hat auch evet gewählt und Herr U. versteht die Sprache nicht, kann sich keine Meinung bilden und denkt mittlerweile, dass hier in Deutschland sehr einseitig berichtet wird und einiges mit Absicht falsch dargestellt wird, Korruption und Co seien doch da und die Welt würde doch nun auch erst seit Y. Verhaftung täglich so berichten....

Der kleine Kim spielt Silvester und hat Fehlzündungen. Das amerikanische Frettchen hat nach seinem Schokokuchen mal eben gerülpst und dabei den Start für 59 Bomben genehmigt, die natürlich keine zivilen Opfer gemacht haben.Die Mutter der Abscheulichkeit hat natürlich auch nur die Bösen getroffen und das andere Leben verschont.

Der kleine Puter ist gerade sehr ruhig, denn seine Freunde Frett und Kim unterhalten den Rest der Welt ausreichend.


Wann ist Moral eine Frage des Geldes?

Wie weit lässt man sich von den Medien beeinflussen?

Wie hoch ist der Preis für meine Moral?

Alles unterschiedliche Baustellen, alles Baustellen die in den letzten Tagen aufgepoppt sind, über die ich nachdenke, bei denen ich mein Bild habe und auch entsprechende Antworten für mich, aber liege ich damit falsch? Sollte ich mich anpassen? Gibt es dreckiges Geld? Ist es wichtig ob und wie man was darstellt, wenn zumindest die letzte Aussage stimmt? Ist die Beschreibung so wichtig? 





Freitag, 14. April 2017

Prägung

Es gibt ja schon Dinge die uns unser Leben lang begleiten besonders "Brauchtum".

Oft ist es ein "wurde uns so beigebracht" und vieles übernehmen wir ganz ohne uns darüber Gedanken zu machen.

Ich komme aus einer "Feiertags-Christlich-Familie" an den "hohen" Feiertagen, also Weihnachten, Ostern, und in den zwei Jahren um die Kommunion auch an Christi Himmelfahrt und Fronleichnam im Jahr nach der Kommunion war Kirche gehen angesagt, "weil sich das so gehört".

Das ich das schon lange nicht mehr so mache ist für mich "normal", wenn ich wirklich in die Kirche möchte, dann mache ich das in dem Moment und meist ist diese dann leer. An einem kath. Gottesdienst habe ich schon seit über 20 Jahren nicht mehr teilgenommen, es fehlt mir auch nicht.

Aber wieso komm ich heute auf dieses Thema? Ganz einfach, es gab niemals Fleisch an Karfreitag! Weder im Erzeugerhaushalt noch bei meinen wirklich aufrichtig geliebten Ersatzeltern.

Im E-Haushalt gab es widerlich, schlecht zubereiteten Fisch.

Bei meiner Ersatzma gabs Hergottsscheisserle* und schlotzigen Grombiirasalad.

*welche per Definition  kein Fleisch enthalten aber bei einer guten 
schwäbischen Köchin niemals eine andere Füllung bekommen als Kalbs-Brät, Hack,
 Petersilie, Zwiebeln, Weckle und das ist die offizielle Reihenfolge, 
wie sie auch auf der Verpackung stehen würde
 Und bei Herrn Gold und mir gibt es seit wir zusammen sind an Karfreitag genau das wonach uns ist, dennoch kommt der Gedanke immer wieder "an Karfreitag gibt's kein Fleisch".


Heute ohne Fleisch, allerdings bin ich in den letzten Wochen diejenige die eigentlich auf Fleisch größtenteils verzichten kann. 

Also begann der Tag mit Blatz und Honig drauf, der Mittag bekam best Pancake's ever
so fluffig, locker und leicht hatte ich noch nie - Rezept gebe ich gerne raus
und heute abend gibt es und das obwohl ich so ungern Fisch esse, irgendein Atlantiktier mit Salzkartöffelchen und geschwenktem Blumenkohl/Broccoli.

Andere Brauchtümer wie "an Ostern muss es selbst gefärbte Ostereier geben" sind bei uns beiden aber wichtig, gab es in den Erzeugerhaushalten nicht und wir sind beide so bekloppt, dass irgendwo Ostersonntag ein Osternest gesucht werden muss - irgendwie sind wir halt doch noch Kinder und freuen uns dann über Schokoeier oder Hase, der ja auch auf dem Tisch stehen könnte,

Und bevor es unter geht:

Habt schöne Feiertage, freie Tag ob mit Brauchtum, ohne oder Kirche oder, oder, oder, hauptsache Glück, Gesundheit und Liebe  

Mittwoch, 12. April 2017

Neuigkeiten

Heute morgen dachte ich mir, das ich ja mal bei der Behörde nachfragen könnte wo mein Bescheid bleibt.

Siehe da, gut abgepasst, angeblich geht er morgen raus. Meine Frage ab wann ich denn dann mit Zahlungen rechnen könnte wurde mit schweigen und blättern in den Unterlagen beantwortet.

Dann ein Räuspern: Frau Gold, sie haben da wohl etwas Mißverstanden, sie bekommen keine Rente wir bieten ihnen eine LTA (Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben) an.

Ich fragte dann ziemlich ungläubig ob sie den gleichen Bericht bekommen haben wie ich, nachdem ich ja angeblich zu nix mehr zu gebrauchen bin, ja haben sie, aber die Entscheidung treffe man in Berlin und nicht in einer beauftragten Klinik.

Ja hergott nochmal, wofür haben die mich dann in diese Ballaburg geschickt um dann entgegen deren "Empfehlung" zu gehen?Die bewilligen das was ich beantragt habe, zumindest der Form nach obwohl die "Fachleute" sagen das ich dazu nicht in der Lage bin.

Das ist doch alles irre.

Also gut, ich weiß ja noch nicht was das Angebot LTA beinhaltet, kann ja von mehreren Monaten in Klinik über Tagesklinik, Umschulung bis hin zu finanzieller Unterstützung eines AG alles sein.

Jetzt bin ich jedenfalls auf das "Osterei" gespannt was evtl. dann doch noch diese Woche im Briefkasten landet.

Nicht das es etwas daran ändern wird, dass ich ab 1. Mai wieder arbeiten gehen werde, denn  ich muss aus diesem Behördenwahnsinn raus - der macht mehr kaputt als man von außen denken mag

Und der nächste Ferrari für Herrn Gold, ach nein der Mauerbau ums Anwesen *hört sich doch viel besser an als Gartenzaun damit der Blonde nicht alleine spazieren geht* will ja auch mitfinanziert werden und so langsam möchte ich auch mal wieder neue Klamotten und so ein paar Dinge, die ich mir derzeit einfach nicht zugestehe, weil ich sie nicht selber bezahlen kann. Herr Gold wäre zwar der Letzte, der so was denken oder sagen würde, aber ich brauche das Gefühl "ich habe es verdient und kann das von meinem Geld bezahlen" auch wenn es letztlich alles unser Geld ist und wir noch nie, seit wir zusammen sind, getrennte Kassen hatten.

Mein Arbeitsvertrag liegt übrigens seit gestern hier und alles was drin steht ist wie gewünscht. I