Donnerstag, 13. Juli 2017

So vieles

Ich könnte derzeit eigentlich jeden Tag posten, aber es fehlt die Zeit.

Auf der Farm gab es das erste ernsthafte "Federn sortieren" - ein Chick, hat sich die Federn färben lassen und stolziert auf der Chicken-Auktion auf und ab. Beim Gespräch kam ein "na für die Zeit wenn ich meinen eigenen Stall aufmachen darf" - man kann gespannt sein, ich nehme zwar keine Wetten an, gehe aber davon aus, dass sie sich bei nächster Gelegenheit vom Auktionator abgreifen lässt.

Wir kommen immer mehr an. Haben gerade die Strähne "weiße Ware" geht kaputt. Sie wird durch Edelstahl ersetzt. In ein paar Wochen feiern wir im engsten Kreis eine kleine "wir sind umgezogen, haben geheiratet, es ist schön, dass es Euch Herzensmenschen gibt-Party". Und obwohl es wirklich nur eine sehr enge, kleine Runde ist, drehe ich irgendwie hohl und meine ich müsste dies und das und das .....

Dann gibt es immer mal wieder Kunden aus der Hölle. Bei einem Kunden fahren wir jeden Tag vorbei, wenn der Kleine in den Kindergarten gebracht wird. Leider ist im Moment Sommer, ich hätte den Jungs der Silber/Blau KG wohl schlecht erklären können, dass ich es dem Kunden nur mollig warm machen wollte, aber gestern war meine kriminelle Energie sehr, sehr hoch ^^ - ich hab sie aber besiegt.

Und genau in solchen Momenten sieht man, wie unwichtig doch solch blöde Eierabenehmer sind, wenn man mit so einem Hals mit jemandem spricht, der einen echten Scheisstag hatte. Jemandem der alles tut um es den Erzeugern recht zu machen, sein Leben umkrempelt um sie vor der Legebatterie und Schlachtbank vorläufig zu bewahren und dann so dermaßen schlimm behandelt wird, dass mir die Tränen, allein bei den Beschreibungen der aktuellen Umstände, in den den Augen standen.

Wieder einmal bin ich froh, dass ich in diese Situation niemals kommen werde, das ich, sollte irgendwann ein Anruf erfolgen mit "kümmer dich um" sagen kann "sie haben sich verwählt, ich kenne sie nicht".

Selbst wenn der Anruf oder wie damals der Besuch der KG blau/silber kommt um mich darüber zu informieren, dass auch der zweite Teil verscharrt werden kann, wird ein "müssen sie sich an jemand anderen wenden, nicht meine Verantwortung" ausreichen.

Diese Erzeuger haben bei mir genug angerichtet umso mehr freue ich mich, wenn ich sehe das es Menschen gibt, bei denen es anders läuft, die ihre Küken schützen, behüten, respektvoll und warm aufziehen. Deren Küken einen tollen Umgang mit ihren Erzeugern haben voller Respekt und wie Helma in einem anderen Zusammenhang gerade geschrieben hat Authentizität. Und ebenso wie mich das freut, zieht mich dann auch die "schwarze Seite" runter, wenn Menschen die ich mag mir erzählen was diese Erzeuger sich gerade live "erlauben".

Samstag, 1. Juli 2017

Die Zeit fliegt

2 Monate im Chickenstall und ich bin immer noch zufrieden und glücklich mit meiner Entscheidung.

Das Lyrik-Chick machte einige Sorgen und kurzfristig sah es so aus, als wäre die Legekapazität am Ende und es müsse den Weg des Suppenhuhns gehen.

Der Gedanke fiel mir nicht leicht und die Tatsache, dass evtl. doch eine Vogelinfektion für die hängenden Flügel verantwortlich war, ermöglichte eine Topffrist von 2 Wochen in denen es sich dann auch erholte. So gackerten die Chicks also fröhlich vor sich hin. Wurden pünktlich in den Stall gescheucht und konnten auch morgens lange nach dem ersten Hahnenschrei erscheinen.

Einer der Jung-Ganter wurde von einer anderen Chickenfarm abgeworben und nahm an. Als Ganterich an vierter Stelle, das Angebot für den Job als Alpha-Ganter mit eigenem Gänsestall bei Spezialfutter hätte ich an seiner Stelle auch angenommen. Auch wenn es evtl. noch etwas zu früh für ihn ist, aber er wird das rocken.

Nun haben wir etwas umgestellt und  anstelle des Jung-Ganters wird unsere kleine Farm nun durch eine Möwe, genauer einen Möwerich ergänzt. Jung-Möwe, gerade mal flügge, aber kann schon Flugkunststücke als ob es schon 30 Jahre fliegt.

14 Tage war redChicken auf der Erholungsfarm und lies sich die Federn von der Sonne und dem Meer sortieren. Lyrik- und Foto-Chicken haben sich die Eierlegerei gerecht verteilt sodass, sie entspannt legten, immer pünktlich aus der Farm kamen und dennoch viel Zeit zum Gaggern und Hähne bestaunen gab.

Aufgrund von vielen Umständen haben Herr Gold und ich die letzten Wochenenden im Home Office gewerkelt, aber auch das war sehr entspannt und in Ordnung, sodass wir unter der Woche unsere Abwesenheit von Zuhause auch wieder senken konnten.

Soweit zur Farm und meinen Chicks.

Auch bei mir kehrt etwas Ruhe ein, sodass ich so langsam den Bereich aufbaue für den ich eigentlich da bin.

Nebenher habe ich mal wieder Spaß mit den Gutachtern aber dazu dann in den nächsten Tagen mehr.



Donnerstag, 29. Juni 2017

Ich mag es mir nicht vorstellen und bin irgendwie live dabei

Tja, Mutter ist dann heute morgen aufgetaucht.

Nachdem die Telefonate und Whapps gestern weiter gingen, kam heraus das sie in Behandlung ist und man konnte ihren Behandler erreichen, dem trotz Schweigepflicht rausrutschte das es sich nicht um das erste mal handelt.

Und dann begann die Fehlerkette.

Man hat für heute einen Termin dort vereinbart. Das Jugendamt braucht man ja nicht, der Behandler hat ja alles im Griff (ich zittiere) und das Kind ist ebenfalls bei ihm in Behandlung.

Sie war dann heute morgen auch vor Ort um sich auszusprechen, im Beisein der Mutter der Klassenkameradin, bekam das Kind auch nicht mit, aber man brachte sie heute zum Behandler mit dem Kind und die Absprache war, das man draußen wartet und das Kind zunächst wieder mit zur Klassenkameradin kommt.

Um vier ist man dann mal hoch in die Praxis, immerhin waren drei Stunden vorbei, sie hat mit dem Kind den anderen Ausgang genommen, beide sind nicht via Telefon erreichbar und der Behandler sagt er hätte alles im Griff, das hätte sie ja öfter. - ich bezweifel es

Ich hab keinen Nachnamen, ich war nur zu Besuch, ich kann nichts machen, außer meinen Gastgebern immer wieder zureden, sie möchten bitte sofort das Jugendamt und die Polizei informieren. Bei dem Knall den diese Frau hat, kann man ihr nichts glauben und schon gar nicht, das der eigentliche Vater von P. diese wirklich geschlagen haben soll. Denn P. kennt ihn gar nicht...

Und obwohl ich außen vor bin, nimmt es mich mit, macht es mich traurig und hilflos 


Mittwoch, 28. Juni 2017

Stell Dir vor

Dein Kind (10) hat Sommerferien. Die erste Woche.

Da Du noch eine Woche halbtags arbeiten musst, Dein Kind die ersten drei Wochen bei Dir verbringt, ist eine Klassenkameradin, nennen wir sie Petra, die in naher Zukunft weit wegziehen wird, für die erste Woche bei Euch.

Sozusagen ein Abschiedsurlaub für die Kurzen. Die Mutter von Petra ist glücklich, so kann sie in Ruhe die Klamotten packen und sich um alles kümmern. Du hast sie ein paar mal gesehen, weißt was sie von Beruf ist und Petra ist ein wirklich gut erzogenes, angenehmes Kind.

Am zweiten Tag verbringst Du den Nachmittag mit den Kids im Schwimmbad. Zuhause beginnst Du zu kochen bis Dein Kind aufgeregt zu Dir kommt und erzählt, dass Petra weinend im Zimmer sitzt und auf ihr Handy starrt.

In diesem Moment klingelt Dein Telefon, eine Whapp-Nachricht mit folgendem Text:

Hallo, bring Petra bitte zu ihrem Vater nach Hamburg, sie liebt mich nicht und steht meinem Leben im Weg, das habe ich ihr gerade auch schon geschrieben, ich möchte sie nicht mehr bei mir haben.Danke
Du läufst ins Kinderzimmer, Petra sitzt da heult, weint und schaut Dich mit großen Augen an und fragt

Muss ich jetzt ins Heim? Mein Papa will mich doch auch nicht, der hat doch eine neue Frau

Du glaubst nicht das sowas passiert? Gestern Live miterlebt und glaube mir, läuft mir die Alte übern Weg fällt sie. 

Sonntag, 28. Mai 2017

Schwupp vorbei

Das war mal eine schnelle Woche.

Drei Tage arbeiten, einen frei, nen halben arbeiten und schon ist das Wochenende auch fast vorbei.

Seit Donnerstag hatten wir unseren ersten offiziellen Besucher hier und es waren wunderschöne Stunden. Fast hätte es nicht geklappt, denn auf der Farm war großes Geschnatter ausgebrochen und für Freitag, in der Zeit wo ich eigentlich schon mit der weltbesten Frau C. unterwegs sein wollte, große Farmbesprechung angesetzt.

Aber dann hab ich die Oberhenne daran erinnert, das ich an dem Tag eigentlich nicht mehr da bin, in dem Zug gleichzeitig noch fallen lassen, dass es sich eher negativ auf die Erträge der Tierchen auswirkt, wenn man eine Farmbesprechung auf einen Freitagnachmittag legt und sie nicht flauschig ins WE schickt, also wurde umverlegt und ich war mit Frau C. unterwegs.

Donnerstag hatten wir schon den ganzen Tag im Freien verbracht. Freitag dann sowieso, Abends lecker essen gewesen und gestern gab es mehr Meer mit frischem Fischbrötchen zum Frühstück und abends leckerem Gegrilltem im heimischen Garten.

Jetzt ist Frau C. schon wieder auf dem Heimweg, gut sie muss ja auch länger fahren und das Timing war bewusst so gewählt, dass sie vor all den Sonntagsfahrern die Autobahn hinter sich gelassen hat.

Um vier hatten wir heute morgen schon blauen Himmel, der dann verschwand und um acht hat es eben mal geblitzt und geregnet, jetzt ist es kühler. Die Wolken reißen wieder auf und es wird wieder wunderschön. Außer ein wenig Wäsche waschen und das Fell noch etwas bräunen wird heute nicht viel passieren.

Die kommende Woche wird anstrengend genug aber sobald ich meinen Farmzugang auf dem heimischen PC habe wird das wohl unter der Woche auch ein wenig entzerrter, denn es gibt einfach Eier die lege ich besser hier am Schreibtisch.

So und nun wünsche ich Euch noch einen schönen Sonntag