Samstag, 28. Dezember 2013

Lauft, springt, tanzt, singt mit mir

in ein neues, glückliches, erfolgreiches Jahr 2014.


*...drink mit mir op dich un mich und...en neues Johr op dat wat is, dat wat kütt und op dat wat wor*

Freitag, 27. Dezember 2013

Zwischen den Welten und Jahren

27.12. ein komisches Datum. Zwischen den Jahren arbeiten ist noch komischer. Jedenfalls hier in diesem Laden.

Es ist das erste Mal für mich, das ich in diesem Unternehmen zwischen den Jahren arbeite und ich hätte mir was weitaus besseres vorstellen können. Aber nunja, es ist wie es ist und wie man sieht habe ich nicht viel zu tun und kann hier schreiben.

Ganz weiter Rückblick:

27.12.1996 Frau Gold geht noch schnell Kleidung kaufen für die Silvesterfeier in besonderem Rahmen in Berlin. Dieser Neujahrsbeginn wird für sie und viele andere ein einmaliges, nicht annähernd wiederholbares Erlebnis und für eine Nacht ist Frau Gold der Star auf einer kleinen Bühne. Nie wieder wird sie danach eine Bühne als Akteurin betreten.


Drei Jahre später. Wir schreiben das Jahr 1999. Frau Gold ist in Bremen und bereitet sich mit E.G. auf den Jahrtausendwechsel vor. Schon seit Tagen weiß Frau Gold das sich im nächsten Jahr einiges ändern muss, sonst wird die Beziehung zu E. G. nicht lange halten.

2000 Frau Gold wird den  Jahreswechsel mit U&S.F sowie Herrn S feiern. E. G. hat es leider nicht geschafft und wird nicht mehr viele Jahreswechsel erleben.

2001 Frau Gold sagt am 24.12. das Buffet für den 28.12. ab. Am 27.12. fährt sie mit Herrn S. in verschiedene Blumenläden auf dem Land, denn die zukünftige Schwägerin wird aufgrund der Wetterlage nicht zur Hochzeit erscheinen und somit fehlt der Brautstrauß.

2002 Frau Gold bereitet die zweite und letzte Silvesterfeier als Ehefrau vor.

Weiter Rückblick

27.12.2003 Frau Gold wird Silvester alleine verbringen und es schmerzt sie schon jetzt, dass ihr Partner auf den gemeinsamen Jahreswechsel so wenig Wert legt und ihr gleichzeitig untersagt in die alte Heimat zu fahren um dort gemeinsam mit liebgewordenen Menschen das neue Jahr zu beginnen. So ist sie ab dem 27.12.2003 abends alleine und erklärt sich die Welt schön. Das nächste Silvester wird es wieder so sein nur mit dem Unterschied, das sie am 2. Januar ihre Koffer packt und endgültig geht.

27.12.2005 Frau Gold wird in wenigen Tagen das erste Silvester mit Herrn U. feiern. Dem Mann, der ihr das Vertrauen in die Liebe und das Leben zurückgebracht hat.

2006 - 2009 Nach den Weihnachtstagen beginnen im Hause Herr U. und Frau Gold die Vorbereitungen für die Silvesterfeier mit den Freunden und Bekannten.

Rückblick

27.12.2010 und 2011 Silvester mit Freunden und Herrn J. es sind ausgelassene Tage. Wir alle genießen die gemeinsame Zeit und die Vorbereitung auf den Jahreswechsel. Der Silvesterwunsch 2011 wird nicht in Erfüllung gehen.

27.12.2012 Herr U., der Kleine und Frau Gold sind weit weg. Es ist kalt und der Brocken ein Berg im Schnee. Die Vorbereitungen für Silvester sind getroffen und wir sind müde.

Gegenwart

27.12.2013 ich sitze im Büro - die Koffer sind noch nicht gepackt. Was will ich überhaupt an Silvester anziehen? In den letzten Tagen hat mich eine Grippe erwischt und ich habe die Weihnachtstage hauptsächlich verschlafen. Auch wenn ich mich auf Berlin freue, im Moment würde ich mich gerne ins Bett verkriechen und erst im nächsten Jahr wieder rauskrabbeln.

Zukunft
27.12.20xx - ? Was die Zukunft bringen wird, möchte ich nicht wissen. Aber ich bin mir darüber im Klaren, das morgen schon alles ganz anders sein kann als ich es mir vorstelle und daher wird auch das Jahr 2014 und seine Nachfolger mit offenen Armen empfangen und entschlossen mit neuem Mut begonnen. Die Zukunft kann gleich bleiben, schlimmer oder besser, aber auf alle Fälle lehrreich werden.


Dienstag, 24. Dezember 2013

Ich wünsche Euch allen frohe und ruhige Festtage.

Der Kleine Weihnachten 2009


Montag, 23. Dezember 2013

Hab ich was verpasst?

7.15 Uhr am 23.12.2013 ich komme aus der Dusche, schlüpfe in den Bademantel, kippe das Badfenster und höre die Vögel wie im Sommer zwitschern.  Es ist noch dunkel, ich muss mich täuschen.

Kurz überlegt, wir haben doch heute den 23.12.2013? Ein Tag vor Weihnachten? Diese Zeit die man im Allgemeinen Winter nennt?

Dieser Klimazustand mit Eis, Schnee, hungrigen Vögeln, denen es zu kalt ist zum Singen geschweige denn zum Balzen und Vögeln.

Um 8.15 ist es komplett hell und ich schaue aus dem Fenster auf das Nachbargelände und traue meinen Augen nicht. Die Forsythien blühen. 

Ich weiß sowas wie Weihnachten hat man in sich oder eben auch nicht, egal wo man auf der Welt ist usw. Aber ganz ehrlich ich bin mit Schneeweihnachten aufgewachsen und wenn schon kein Schnee dann bitte wenigstens kalt, es kann doch nicht sein, das selbst in dieser Jahreszeit die Stechmücken fliegen.

Montag, 16. Dezember 2013

Einsteiger Goldi

16.30 Das Abendessen steht auf dem Herd und köchelt vor sich hin

16.45: Frau Gold schnappt sich den Schlüsselbund für den Seifenkeller öffnet die Tür, tritt in den Flur und zieht die Tür zu - SCHEISSE der Wohnungsschlüssel liegt noch auf dem Schuhschrank

Herr U. wird frühestens in einer Stunde Zuhause sein, das könnte knapp werden und Rauchschwaden dürften dann durch die Wohnung ziehen

16.46: Frau Gold klingelt beim Nachbarn und fragt ob sie mal eben telefonieren kann, weil Tür zu und Essen aufm Herd. Nachbar sagt "Kein Problem, wenn die Tür nur zugefallen ist mach ich die auf"

Frau Gold zweifelt, das sind Stahlrahmen mit Schloss das wirklich gut versteckt ist.

16.49 Frau Gold macht den Herd aus. Mit einem einfachen Edelstahldraht hat der Nachbar mal eben die Tür aufgemacht, zeigt mir wie es geht und schwupp kann ich die eigene Haustür öffnen und könnte so auch die der Nachbarn ohne Probleme in zwei Sekunden aufmachen,  sofern sie nicht abgeschlossen ist. Ich probiere es nochmal und dann beim Nachbarn der es mir gerade gezeigt hat. Juchhe ich kann einbrechen.

Bisher habe ich die Tür immer nur zugezogen wenn wir weg sind. Nun wird abgeschlossen und auch Nachts, denn wenn wir im Schlafzimmer liegen bekommen wir nicht mit was vorne in der Wohnung passiert.

In solchen Momenten weiß ich wieder warum wir einen großen Hund hatten.

Freitag, 13. Dezember 2013

RACK oder auc Risk Aware Consensual Kink oder doch lieber SSC Safe Sane Consensual

Frau Schatti hat hier nach einem eigenen Blogbeitrag gefragt und den erfülle ich ihr (Dir) gerne.

Die Definition von SSC und RACK findet man an unterschiedlichen Stellen. Zunächst mal in der guten nicht ganz so alten Wiki, ein weiterer Link den ich in allen Fragen zum Thema gerne anbiete ist der gute alte Datenschlag, denn hier schreiben definitiv nur Leute die wissen was sie von sich geben und das auch meistens sehr neutral.

Leser die mich schon länger begleiten wissen das ich es nicht so mit Schubladen habe. Was ich für mich gar nicht leiden kann sind Menschen die mich in Schubladen stecken möchten, auch wenn ich manchmal gerne selbige bediene, das jedoch fast immer mit einem Augenzwinkern.

Daher sind für mich die Begriffe SSC und auch RACK allenfalls nette Beschreibungen für Dinge dich ich anders sehe, erlebe oder auch erlebt habe beziehungsweise um mit anderen Menschen zu kommunizieren und wenn es dann tiefer geht eben auch die folgenden Definitionen zu erläutern. Grundsätzlich gilt: das sich erwachsene Menschen einvernehmlich treffen und jeder so klar bei Verstand ist, das er weiß was er tut.

SSC bedeutet für mich das der gesunde Menschenverstand in Abstimmung auf die gesellschaftliche Moral eingesetzt wird. Zusätzlich werden vorher eindeutige Absprachen getroffen, wie weit was gehen darf und das alles, natürlich jederzeit in absoluter Abstimmung erfolgt und die Möglichkeit des sofortigen Abbruchs von beiden Seiten besteht. Sozusagen ein Fussballspiel mit Verwarnung, gelber Karte oder auch roter Karte. Es gibt Stimmen das man BDSM nur nach den hohen Regeln dieses einen BUCHES leben darf, das Buch, dass nur den hohen Ligadoms zugänglich ist - ich hatte leider bisher noch nie Gelegenheit da reinzulesen, mag allerdings auch daran liegen das ich in verschiedenen Kreisen nicht als würdig gelte ;) oder das es diese Fabelschrift einfach nicht gibt.
Wie ich das sehe? Ich mag keine Spiele mit klaren Regeln und Vorschriften, bin deshalb auch nie gerne in Vereinen gewesen, pfusche gerne, allerdings offensichtlich, bei Brett- und Kartenspielen und kann mich tierisch darüber amüsieren, wenn jemand ein Spiel zu Ernst nimmt.

Außerdem, was ist das für ein Spiel von Macht und Unterwerfung wenn der passive Teil ständig Anweisungen gibt wie der Aktive sich zu verhalten hat? Wohlmöglich noch mit der ständigen Befindlichkeitsfrage, durch den aktiven Teil: "ist alles in Ordnung, tut es auch nicht zu dolle weh, möchtest Du was trinken und vielleicht doch lieber Kuscheln?" Oder der passive Teil während des Spiels fragt "ist es für Dich denn in Ordnung das Du so feste schlägst, fesselst oder mir gerade Schmerz zufügst?"

Zudem ist SSC sehr auf Safe bedacht, keine (bleibenden)Spuren, keine offenen Wunden (könnte ja eine Infektion entstehen) usw.

Da bekommt Macht und Unterwerfung eine ganz neue Definition für mich. Der passive Teil hat dann die Macht und die Macht unterwirft sich. Das passt so gar nicht in mein Rollenverständnis und da kommt dann doch die Schublade zum Tragen: Da wo drauf steht Aktiv, hat gefälligst auch aktiv drin zu sein und umgekehrt. Das kann von Fall zu Fall in seltenen Fällen für mich wechseln und dieser Fall ist wiederum nicht festlegbar, aber wenn Rolle, dann Rolle und zwar mit allen Konsequenzen.

Womit ich dann beim RACK bin, was auch noch nicht so ganz passt, aber dazu später mehr.

RACK bedeutet für mich, die beteiligten Menschen, sprechen ihre NoGo's oder auch Tabus ab, äußern Grenzen und sind bereit auf eine gemeinsame Entdeckungstour zu gehen. Wie diese aussieht, was diese Menschen unter gesundem Menschenverstand betrachten, was sie für sich als Moral definieren und wo sie für sich den Punkt setzen ist ihre Sache.

Es gibt den aktiven Teil, der die NoGo's oder Tabus des passiven Teils ebenso zu respektieren hat, wie der passive Teil, die des aktiven Teil und das war es schon.

Bildlich gesprochen setzt man einen Erwachsenen ins KaDeWe und gibt ihm das Tabu mit "Du kannst alles machen aber das Büro von der Chefin darfst Du nicht betreten, die Diamanten dürfen das Haus nicht verlassen und alle Mitarbeiterinnen im Erdgeschoss sind ebenfalls TABU ansonsten darfst Du alles tun was Du möchtest!"

Es interessiert die Beteiligten also nicht, was die Außenwelt, die Gesellschaft, die Freunde, andere Leute aus der Szene aber auch Richter, Staatsanwälte oder Polizei dazu sagen. Sie nehmen auch in Kauf das es zu bleibenden Schäden kommen kann, das die physische und psychische Gesundheit über kurze oder längere Zeit leidet. Sie sind sich auch darüber bewusst das es für den aktiven Teil strafrechtliche Konsequenzen haben könnte, wenn beispielsweise beschlossen wird, dass dieses Spiel, das letzte für den passiven Teil sein wird.(Nochmal zur Erinnerung ich spreche hier von erwachsenen Menschen die einvernehmlich handeln, im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sind und keine unbeteiligten Dritten mit einbeziehen.)

So bin ich? So denke ich?

Ohne wenn und aber JA, denn mich interessiert die Gesellschaft nicht wenn es darum geht was mein Gegenüber und ich miteinander tun, es interessiert mich auch nicht, was die Gesetzeshüter darüber denken. Ich bin älter als 3x7 und weiß was ich meinem Körper oder dem Körper meines Gegenübers zumuten kann (vorausgesetzt er hat mir ehrlich auf meine Fragen im Vorfeld geantwortet). Ich bin mir darüber bewusst, dass Spuren bleiben können auch wenn es nicht gewollt ist und ich weiß auch, dass verschiedene Dinge lange brauchen bis man sie ablegen kann.

Für mich bedeutet passiv, in diesem Moment gebe ich komplett alle Macht ab.

Trotzdem funktioniert mein Verstand und sollte mein Eingreifen notwendig werden, weil vielleicht der aktive Teil doch meint er könnte ein Tabu antasten, dann wird es für ihn verdammt ungemütlich.

Wenn ich mich auf solch ein Spiel einlasse muss ich damit rechnen das anschließend die ehemaligen Grenzen niedergerissen, verschoben oder auch unangetastet sind, je nach dem wie der aktive Teil gerade Lust dazu hatte und mir in diesem Spiel den Weg vorgeben konnte, den er gemeinsam mit mir gehen wollte. Ich trage die Konsequenzen für mein Handeln und so bin ich auch als aktiver Teil.

Allerdings und das ist eben der tragende Punkt das alles geht nur auf der Basis von absolutem Vertrauen und da ist eben wieder der "gesunde" Menschenverstand gefragt, der ganz klar entscheidet "mit dieser Person geht das und bei der anderen Person sollte es, wenn überhaupt nötig beim Blümchen anschauen bleiben, denn Blümchensex ist in diesem Fall auch ausgeschlossen." Haaaaans nein es geht nicht um den Sex mit Deiner Blume :-*

Das ist wohl auch der Grund, warum ich die Aufregung nicht verstehen kann, wenn sich zwei erwachsene Menschen dazu entscheiden, dass der eine den anderen als Tier hält, der nächste seiner Frau den Kopf schert, sie nackt im Keller hält und sie dabei noch glücklich ist wenn sie einmal am Tag von ihm angeschissen wird (und ja ich meine hier das was in unserer Region in die Kloschüssel kommt).   

Ich rege mich auch nicht darüber auf, dass zwei Menschen beschließen das der eine den anderen als Sauerbraten zubereitet und verspeist. Sofern beide im Vollbesitz ihres Verstandes diese Lebensweise für sich wollen, sich gefunden haben und damit glücklich sind, sie keine unbeteiligten Dritten in ihre "Spiele" miteinbeziehen, dann sollen sie glücklich werden, wer bin ich das ich darüber urteilen kann?

Und damit bin ich dann auch bei "gesunder Menschenverstand" für mich mag das Handeln von zwei anderen absolut unvorstellbar sein, aber hei

YKINMKBYKIOK(Your Kink Is Not My Kink But Your Kink Is Ok)

Donnerstag, 12. Dezember 2013

Ein komischer Tag geht zu Ende

- Der Geburtstag von Herrn A. war der Anfang vor knapp 24 Stunden.

- Der Tag im Büro ist mit "Jahresendzeitsstimmungswahnsinn" sehr gut beschrieben, wobei ich mir die Frage stelle ob da nicht auch etwas "langsamdrehstdudurchderladenschafftdich" drin ist.

- Das ich wieder einmal auf die Hinterhältigkeit in Person reingefallen bin und mich auch noch zur Verteidigung selbiger hinreißen hab lassen frisst übel an mir.

- Herr D. hat sich heute offiziell das Jawort gegeben und ist damit hoffentlich endlich mit stalken fertig und ich habe Ruhe.

- Der Weg zur Geburtstagsfeier im Kleinen war gefährlich undhat mir endlich die Augen geöffnet, ich weiß jetzt wie eine typisch blonde Friseuse zu einem IQ kommt: sie fährt das hier (der mag zwar flach sein, aber er traf so dermaßen zu)

- Die Feier war angenehm bis auf, ach lassen wir das, vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt, vielleicht sollte ich darüber mal schlafen, weil ich das alles nur geträumt habe

- Der Heimweg war entspannt.

- Die Nachrichten von einer Person geben ein gutes Gefühl

- Die Nachrichten von anderen Personen hingegen verwirren mich.

Jetzt habe ich kalte Hände und sollte dringend ins Bett gehen, morgen wird ein langer Tag immerhin wartet die Jahresendzeitabschlussfeierwirsindallesupi auf mich, die ich, es muss hier noch mal betont werden, gemieden hätte, wären da nicht vier Menschen die mir wirklich wichtig sind und denen ich damit auch danken will, das sie mich immer mit einem lächelnden Auge das ganze Jahr ertragen und mir so vieles durchgehen lassen.

Achja, das Thema RACK kommt in den nächsten Tagen noch und vielleicht auch noch das ein oder andere. Im Moment gibt es vieles zu berichten und was ich noch sagen wollte:

ick freu mir auf Bärlin und den Januar ganz besonders, denn da hat jemand wirklich [zensiert] Geburtstag und das Geburtstagsgeschenk hab ich schon :-D

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Wusstest Du schon?

Informationen die einem zugetragen werden kennt jeder. Sei es Tratscherei, Klatsch oder wie auch immer man es nennen will. Ich nenne sie erst mal Informationen die nicht die Welt bewegen und auch gerne beim Urheber bleiben können.

Wenn ich eins nicht leiden kann, dann sind es Informationen die lustig verkleidet werden um abzuklopfen wie ich reagiere oder um mir irgendwas mitzuteilen was man sich nicht traut mit direkten Worten auszusprechen.
Die Steigerung davon sind Informationen mit denen man ausfragen möchte ala „Ich habe gehört in China ist ein Sack Reis umgefallen und in dem Zusammenhang könntest Du mir doch mal erzählen was mit Deinen Kartoffeln los ist und gleichzeitig auch noch deinen Kontostand mitteilen. “

Jeder der mich kennt, merkt an meinem Verhalten, das es Informationen gibt, die mich nicht interessieren und die er besser für sich behält. Wenn es gar zu arg wird, gebe ich meine Einstellung zu solchem Verhalten ab und erwarte, zumindest von Menschen die mir näher stehen, das sie sich daran halten und mich damit in Ruhe lassen.


Neulich:

„Du Frau Gold, die Tina hat Angst vor Dir weil sie mit Hern U. eine Beziehung möchte.“

„Ähm, was geht Dich das an?“

„Na Tina ist doch meine Freundin und sie hat mir das gesagt.“

„Sie hat Dir gesagt, das Du mir sagen sollst, das sie Angst vor mir hat, weil sie mit Herrn U. ins Bett will?“

„Nein, sie hat gesagt das sie Angst hat vor Deiner Reaktion.“
„Ah sie hat Dich also geschickt um mich zu fragen wie ich dazu stehe?“

„Nein sie hat gesagt ich soll mit niemandem darüber reden“

„Ich bin Frau Gold nicht Frau Niemandem“

„Jetzt tu nicht so blöd und versteh endlich was ich will und sag mir wie ich Tina beruhigen soll“

„Du möchtest das ich Dir sage das Tina mit Herrn U. gerne eine Affaire anfangen kann und sie vor mir keine Angst haben braucht?“

„Ja genau.“

„Du das machen wir anders ich rufe Tina mal eben an, so über Dritte wird ja doch oft was missverstanden“

„Nein das kannst Du nicht wie stehe ich denn dann da?“

Mein Handy hatte schon gewählt und Tina schien sich zu freuen meine Stimme zu hören.

„Tina, Du ich habe gerade durch Zufall XX getroffen. Sie steht noch vor mir und hört zu.“…..“sie hat mir gerade erzählt das Du Angst vor mir hast weil Du mit Uwe in die Kiste gehen willst.“

Am anderen Ende war Schweigen, vor mir stand jemand mit hochrotem Kopf, dann hörte ich einen tiefen Atemzug

„Frau Gold, kannst Du bitte XX ausrichten das wir die längste Zeit Freunde waren und kann ich mich morgen bitte mit Dir treffen?“

„Zu erstem nein, denn das mache bitte selber mit ihr aus. Zu zweitem gerne, wenn Du allerdings von mir einen Freifahrtschein im Bezug auf Herrn U. möchtest kannst Du Dir die Zeit sparen. Herr U. ist alt genug und kann für sich entscheiden was er tut oder nicht, aber das solltest Du ja eigentlich wissen. Zudem würde er es glaube ich sehr zu schätzen wissen, wenn er über Dinge die ihn betreffen vor mir informiert wird.“

„Bist Du mir böse Frau Gold?“

„Nö, aber vielleicht solltest Du in Zukunft überlegen wem Du was anvertraust bevor es Leuten zugetragen wird die damit zu tun haben und noch nichts von ihrem vermeintlichen Glück wissen.“



Frau XX verfluchte mich, wollte wissen was Tina gesagt hat und als ich ihr darauf keine Antwort gab verzog sie sich.

Was daraus wurde? Nichts. Sie sucht einen Mann für sich alleine und als Herr U. ihr erklärte das es ihn so nicht gibt, hat sie sich auf die Warteposition zurückgezogen und himmelt ihn seitdem an. Tja, schon schwer das Leben mit solchen blöden Polys wie wir es sind. Wenn sie irgendwann anfängt zu nerven könnte es dann allerdings doch sein das sie Angst vor mir bekommen muss...

Diese unreifen Gören nerven mich.

Dienstag, 10. Dezember 2013

Eingepackte Lollis


Die Geschlechtskrankheiten sind in Deutschland wieder auf dem Vormarsch. HIV verliert dank der nachlassenden Aufklärungskampagnen seinen Angstfaktor und zwischendurch erscheint irgendwo in den Medien jemand der erzählt wie lange und gut er schon damit leben kann. Hepatitis haben doch sowieso nur Junkies und Alks und die anderen „Nettigkeiten“ ach die sind doch sowieso nur ein Ammenmärchen.

Neben dem Thema Gesundheit sind sich viele nicht darüber bewusst, das sie auch einen mindestens 18 Jahre lang anhaltenden Jackpot ziehen können. Klar auch hier gibt’s die Möglichkeit der Pille danach oder eben etwas später der kurze Aufenthalt in einer Klinik.

Für mich hat sich die Frage in den letzten Jahren nicht gestellt. Thema 18 Jahre konnte dank diesem Eingriff  abgehakt werden und bei getesteten Personen ohne wechselnde Partner ist der Gesundheitsfaktor auch abgedeckt.

Es war…

Jetzt sind wieder Gummis und Hormone angesagt. Erstere geben mir in gewissen Situationen dann das Gefühl das ich an einem Lolli lecke, dessen Verpackung ich vielleicht erstmal aufreißen sollte. Zweitere sorgen für Nebenwirkungen die kein Mensch braucht und ich schon gar nicht.

Also muss die Suche neu gestaltet werden:

Suche Mann mit…, …., ….. ,….. ……., …….. treu und sterilisiert zum rumsauen! Das dürfte doch nicht zuviel verlangt sein oder?

Und Ihr so?

Achja warum ich auf das Thema komme? Frau JULiANE hat mich inspiriert...

Not safe...

jepp, das war das Video, das mich eben erreichte wirklich. In keiner Hinsicht, nur blöd wenn man die Ankündigung auf was ganz anderes bezieht und nun überlegt wie man schnell die Zeit vordreht... 

Im Rahmen des SSC aber sowas von nicht safe, und ob es sane und consensual war lässt sich bei Videos ja schlecht bewerten. Atemreduktion durch Geschlechtsteile, Folter durch elektro Geräte und dann auch noch gefesselt in einer Stellung die man(n) alles ermöglicht.

Aber wer will schon SSC ? RACK ist mir sowieso lieber, lässt mehr Spielraum und Freiheiten.

Ihr wollt den Link? Das glaube ich sogar, aber dafür müsst ihr mir schon eine wirklich gute Begründung geben, das ich sowas intimes mit Euch teile.



Samstag, 7. Dezember 2013

Zwanzig Dreizehn - Klappe die Erste

geht langsam auf das Ende zu.

In weniger als 4 Wochen ist es vorbei. So besch...wie es angefangen hat, im Mai noch mal einen drauf legte umso ruhiger und schöner wurde es und nähert es sich dem 31. Doch ich will nicht zu laut schreien und freue mich über den heutigen Stand.

Eigentlich ist es noch zu früh für einen Rückblick und diesen besonderen Rückblick, über die Emotionen und auch über die Tiefschläge in diesem Jahr kommt vielleicht zu einem späteren Zeitpunkt noch ein Eintrag, aber über die Lieder die mir in diesem Jahr etwas bedeutet haben, möchte ich heute schreiben.

Musik ist für mich nicht Unterhaltung im Sinn von Beschäftigung. Musik ist für mich Gefühl. Stimmung, Kanalisierung, Erdung, Euphorie und Ruhe. Je nachdem wie ich mich fühle höre ich von Klassik über Liedermacher, Musicals, Schlager bis hin zu Popp, Rock, Techno und Metall sowie die verschiedensten Unterarten alles. (Zum Leidwesen von Herrn U. der manchmal schon nach Hause kam und schreiend wegrennen wollte, denn ich kann hinteerinander Chanson also Herrn U., Dr. Alban, DJ Ötzi, Karel Gott, Verdi und Andrea Berg hören und fühle mich damit sauwohl)

Für mich ist die Karnevalszeit eine sehr schöne und auch wichtige Zeit. In diesem Jahr ganz besonders aus dem Grund, das ich das erste mal wieder wirklich vor die Tür ging und einfach nur abschalten wollte und auch fühlen wollte und fühlen musste das ich noch lebe.

Mit Herrn B. und T. klappte das wie gewohnt. Als dieses Lied hier das erste mal an meine Ohren kam war es nur mit "Genau das ist es"zu beschreiben - es kroch unter die Haut und ich fühle etwas, das ich nicht beschreiben kann oder auch nicht beschreiben möchte.  Mit B. und T. zusammen war es dann genau das Lied, das ich brauchte:


Der Text von dem kommenden Lied, hörte ich in der ersten Januar Woche 2013 und ich fragte mich allen ernstes ob die Jungs das für mich geschrieben haben. Es passte und dann in dieser Sprache die für mich, auch wenn ich nicht hier geboren bin, Heimat und Sicherheit bedeutet.

Heut ist wieder so ein Abend...stetig in der Tretmühle drin...ich weiß der Weg der hinter uns liegt, ging nicht immer geradeaus....manchmal fliegt man in den Himmel, manchmal liegt man auf der Schnüss.... all die Narben all die Fehler sind doch auch ein Teil von uns, so lang wie ich lebe sing ich ein Lied, komm ich zeig Dir wie es geht:

Ja, ja, ja wir sind immer noch da, weil man so schnell nicht kaputt geht, weil die Sonne immer wieder aufgeht...wir sind immer noch da, trink mit mir auf Dich und mich auf ein neues Jahr...(übersetzt im groben für die, die Probleme mit Kölsch als Sprache haben)


Und dann im Sommer hörte ich eine Frau die ich bis dahin nie wirklich wahrgenommen hatte. Aber das Lied was sie da sang passte zu den Gefühlen und zu dem Neuanfang den ich gerade fühlte



und in den letzten Wochen dann ein Lied, von einem Sänger den ich eigentlich gar nicht auf dem Schirm hatte. Aber ich hörte das Lied, zog mir den Text, hörte das Lied und es wurde aus verschiedenen Gründen mein Begleiter in den letzten Wochen:


Das sind die vier Lieder die intensiv bei mir waren in diesem Jahr. Ich weiß, mein Musikgeschmack lässt manchmal zu wünschen übrig. Die Lieder, die mich immer begleiten erspare ich Euch hier an dieser Stelle. Vielleicht mache ich irgendwann mal eine Serie mit "Goldis Top 100" Es könnte für viele zur Qual, nur beim Lesen der Titel werden;)

Schlaft gut da draußen. Ich hoffe Euch hat der Nikolaus noch bedacht. Mich hat er am Nachmittag überrascht und ich freue mich jetzt noch.




Freitag, 6. Dezember 2013

Nikolaus


„Die Schuhe bleiben in diesem Jahr leer“ – das Spiel spielt Herr U. nun das neunte Mal mit mir.

Eigentlich müsste er wissen das ich als seine Nikolausiene mich nicht an diese Vorgaben halte.

Der Adzvenzkalendär hängt doch auch an der Wand. Gut die Füllung der kleinen Beutel habe ich unterlassen – wie hätte ich da auch die großen Teepackungen oder Tabakdosen reinbekommen sollen? – dafür hängen die täglichen kleinen Dinge an dem Kalender. Hat den Vorteil das die ganze Weihnachtszeit die Deko erhalten bleibt und nicht zerrupft wird.

Seine Freude heute morgen, das sich der Stiefel dann doch gefüllt hat war wunderschön. Hach ich mag die Vorbereiter-verschenkerei.

Die Seifenstücke im Büro haben auch bei allen ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Also bin ich zufrieden. Naja nicht ganz ich würde jetzt gerne noch ein zufriedenes sattes Lächeln in das Gesicht des Nikolauses zaubern^^ - wie kann frau eigentlich nur so rattig sein.

Mittwoch, 4. Dezember 2013

Wenn es läuft

dann richtig.

Naja manchmal auch im Sinn von hat nicht sollen sein.

Irgendwie ist diese Woche der Wurm drin. Aber gut ich seh ja immer das Positive.

Das ich mich Freitag beim Einkaufen vergriffen habe - naja kann passieren, der Umtausch heute hat ja auch perfekt geklappt. Perfekt?

Ähm ja, die Verkäuferin hat sich an mich erinnert, wollte mir sogar anstatt anderer Ware das Geld zurück geben (hätt ich es doch genommen) aber ich hab dann diesen süssen Elch gewählt. Der stinkt ja nicht nach Lavendel hat sie extra noch gesagt. NEIN!!!

Doch er ist auch zusätzlich mit Lavendel gefüllt. Nun gut, dann ist er eben nicht für mich sondern für die weltbeste Freundin zu Weihnachten. Wer brauch schon so ein Teil zum Wärmen von Nacken oder anderen Körperteilen? ICH NICHT! Und überhaupt geben ist ja viel besser als sich selber etwas schenken und sie liebt Lavendel.

Dann gibt es Unwägbarkeiten die leider nicht zu beeinflussen sind, aber so selbstverständlich das es keine Frage ist, das andere Dinge dafür verschoben werden. Und ja das meine ich wirklich so wie es da steht, nichts zwischenzeiliges.

Auch wenn ich es sehr sehr schade finde. Zudem kommt morgen der Xaver und bleibt bis zum Wochenende, also sind weite Reisen mit der Bahn oder dem Auto vielleicht nicht so angebracht. Und das Goldi bleibt mit dem Popo am WE Zuhause. Aufgeschoben ist ja nicht Aufgehoben.

Dann der Kampfdackel, der mir mit seinen Nachfragen so tierisch auf die Nüsse geht, anstatt sich um seinen eigenen Scheiß zu kümmern, aber da sieht man mal wieder das kein Vertrauen da ist. Ich bin halt ein kleines Ding, das nicht weiß was es tut. Lustigerweise würde der Kampfdackel, wenn was schief geht sowieso die Schuld mir zuschieben, egal ob er sich vorher eingemischt hat oder nicht. Naja ich mach ja alles schriftlich umso mehr nervt es das ich ständig immer wieder Dinge gefragt werde, die kurz vorher (maximal zwei Tage vorher) schon dreifach durchgekaut wurden.


Achja und ganz nebenbei verkorksen wir uns den Magen und hängen eigentlich beide irgendwie in der Kurve, aber auch das hat was positives, wir kuscheln auf dem Sofa und finden die Welt draußen gemeinsam heute blöd!

Der Beginn einer schönen besinnlichen Weihnachtszeit ...und nein das ist kein Jammern, lediglich ein Stand der Dinge.

Das schöne am heutigen Tag war ein Telefonat, das direkt wieder Schwung gegeben hat. Könnte ich die Stimme bitte regelmäßig hören? Ich würde mich auch über eine Nachricht auf der Plapperbox freuen, dann kann ich sie mir bei Bedarf reinziehen - ABER NIX DREGGELIGES BITTE;)



Stöckchen

die Lady hat das Stöckchen auf den Tisch gelegt und ich finde es schön. Also hier meine Antworten:

1. Magst Du Weihnachten?

Ja. Aber noch viel mehr die Zeit davor. Für mich ist es mehr der „Familiencharakter“ die Zeit die man sich endlich mal nimmt und die Freude der Lieben, sei es beim gemeinsamen Essen, Zeit verbringen oder eben auch bei den Kleinigkeiten auspacken die über den Dezember verteilt täglich eintrudeln.

2. Liebst du deinen Job?

Nein, aber ich kann ihn noch nicht ändern.

3. Welches Verhalten/Eigenschaft kritisierst und welche liebst du an deinen Eltern?

Ich habe keine Eltern, daher kann ich Dir die Frage nicht beantworten.

4. Gibt es einen Menschen den du bedingungslos liebst?
 
Ja. Herrn U.

5. Was für ein Urlaubstyp bist du? Pauschal- oder Individualreisen?

Beides, kommt darauf an wieviel Zeit und Geld zur Verfügung steht, aber in beiden Fällen eher Luxusweibchen als Rucksacktouri.

6. Großstadt oder Land und warum?

Am Rand der Großstadt aber lieber auf dem Land. Ich liebe Köln und die Möglichkeiten die mir die Stadt bietet, auch wenn ich sie selten wahr nehme. Daher gerne Richtung Land, aber nicht zu weit weg vom Dom sonst werde ich unzufrieden.

7. Wenn du auswandern würdest, wohin und warum?

Wenn es nach mir geht nach Kannada mit einem Dauerflugticket nach Köln. Weit raus, einsame Hütte irgendwo in den Wäldern, viel Platz für Hunde und anderes Getier und bis auf die Schlachtung von Tieren Selbstversorger werden. Wenn es nach Herrn U. geht in ein warmes Gebiet aber auch da viel Platz für Tiere und bis aufs Schlachten Selbstversorger werden.

8. Hast du noch zu deiner/m Kindergartenfreund/in Kontakt?

Leider nein. Viele Umzüge haben den Kontakt abbrechen lassen. Wobei ich mindestens einmal im Monat nach meiner damaligen besten Freundin im www suche.

9. Bist du ein Kümmerer oder bist du eher der Meinung: Es gibt zwei Arten von Problemen, meine und die von anderen?

Kümmerer, meine wirklichen Probleme stehen im Hintergrund, wenn denn welche da sind bekommt es selten jemand mit.

10. Hättest du die Möglichkeit einmal durch die Zeit zu reisen (hin und zurück), würdest du in die Zukunft reisen um zu sehen was passiert oder in die Vergangenheit um etwas zu ändern, was du falsch gemacht hast (scheiß auf das Zeitparadoxuum) 

In die Vergangenheit, aber nicht um etwas zu ändern sondern nur um etwas auszusprechen. Ich glaube an so etwas wie Bestimmung und daher kann man das Leben sowieso nicht wirklich ändern, auch wenn man diese Situation anders angehen würde. Letztlich wird alles so eintreten wie es „bestimmt“ ist – nur das wann und wie und auch die eigene Wahrnehmung dazu kann ich (evtl.) beeinflussen und dadurch eben auch den weiteren Weg und meine Zukunft.



In die Zukunft zu schauen ist in meinen Augen nichts gutes, ich würde mich wahrscheinlich darauf versteifen und viele andere wichtigen Dinge nicht beachten.





Donnerstag, 28. November 2013

Du willst einen monogamen Mann?

Du weißt schon das der Mann zur Gattung jagendes und sammelndes Säugetier gehört und die meisten Männchen nicht mit einem Weibchen zufrieden sind, auch wenn sie die Zeugung von Nachwuchs außen vor lassen?

Und Du bist Dir sicher das Du einen monogamen Mann möchtest? Immerhin solltest Du dann das monogame Weibchen dazu sein? Ach das bist Du? Aber Du bist Dir nicht so sicher, das Dein Mann....außerdem schaut er zu oft nach anderen hübschen Frauen?

Na dann gib ihm doch einfach Nasenspray! :

"Das Kuschelhormon sorge auch dafür, dass beim Anblick der eigenen Partnerin das Belohnungszentrum im männlichen Gehirn aktiviert wird, berichten nun die Bonner Wissenschaftler. Dadurch werde auch die Zweierbindung und monogames Verhalten gestärkt. "Dieser biologische Mechanismus ist einer Droge sehr ähnlich", sagte Hurlemann. Bei Anblick von Kolleginnen oder Bekannten bleibe diese Wirkung aus. "Sowohl in der Liebe wie auch beim Konsum von Drogen streben Menschen nach der Stimulation des Belohnungssystems im Gehirn." (Zum kompletten Artikel gehts hier lang)

Mittwoch, 27. November 2013

"Der Geist dieses Vertrages

... heißt, dass wir eine große Koalition sind, um auch große Aufgaben für Deutschland zu meistern", sagte die CDU-Chefin bei der Vorstellung der schwarz- roten Koalitionsvereinbarung.

„ Zentrale Themen:solide Finanzen, sicherer Wohlstand und soziale Sicherheit."

Öhm, ja ne is klar.

Also ich finde dieses Kopulationspapier (und ja ich weiß wie man Koalition schreibt)  nur auf Basis dieser Informationen schon mehr als abschreckend.

Der Geist des Vertrages, Geister kann man nicht greifen und vor allem kann man sie für nichts verantwortlich machen. Toller Spruch Änschy, wahrscheinlich hören wir dann im nächsten Sommer: der Geisterjäger von der NSA war erfolgreicher als er sollte und hat den Geist des Vertrages gleich mit entfernt, als er seine Wanzen abgeholt hat?

Ja, klar ich weiß sie meint den Geist im christlichen moralischen Sinn - schon alleine aus dem Grund kann es nichts werden denn weder sie noch einer der anderen Politiker sind Sinnbilder für Nächstenliebe und Moral, sonst würden sie nicht ein Papier verfassen in dem sicherer Wohlstand und soziale Sicherheit als Punkte genannt werden. Wo sie sowieso wissen, dass wir eine viel zu hohe Kinderarmut bereits jetzt nicht mehr in den Griff bekommen und in das große Chaos Altersarmut mit hoher Geschwindigkeit reinbrettern.

Das die Krankenkassen in Zukunft ihre Beiträge wieder selber bestimmen dürfen, die Arbeitgeber aber nicht mit ran gezogen werden, ist schon einer der Punkte für sicheren Wohlstand (ach der Arbeitgeber und Krankenkassen - huch) und deren sozialen Sicherheit - irgendwer muss es ja finanzieren und wer spricht schon bei sozialer Sicherheit davon, dass es einem gut gehen muss?

Für viele ist die Sicherheit vorhanden das sie aufgrund von vielen unsozialen Umständen sicher niemals ihren sozialen Status verbessern werden, auch eine Art von Sicherheit auch wenn A & C es bestimmt anders verstanden haben wollen.

Irgendwie habe ich immer noch die Hoffnung, das die Mitglieder der SPD dem ganzen Trara ein Ende bereiten und in 14 Tagen eine Neuwahl für das nächste Jahr angekündigt wird. Nur leider wird das Ergebnis einer Neuwahl, dann wohl auch nicht so sein wie ich es mir wünsche...



And the Winner...


Pro &  Contra war eigentlich bei der Auswahl nicht wirklich einfach. Paris, Mainz, St. Peter Ording, , Berlin Winterberg, Hamburg und Freudenstadt. Entweder interessante Städte oder tolle Hotels, bei denen das Umland fast nicht mehr interessieren muss.

Herr U. wünschte sich Paris aber nach Abwägung sind wir dabei geblieben, das wir lieber mit dem Auto fahren und uns nicht auf die Bahn verlassen.

Also auf keinen Fall Paris. Hotels gesichtet und gestern dann entschieden. Ein paar Museumsbesuche, der Zoo(mit dem ich wundervolle Momente verbinde und natürlich das ausgiebige Frühstück im XXX werden sicher auf dem Programm stehen.

Vielleicht trifft man ja auch einen Ureinwohner ;)

Achja wo es hingeht?

Allerdings sicher nicht um Mitternacht in diesen Bereich. Vielleicht finden wir ein kleines nettes Lokal in dem man gemütlich in das neue Jahr rutschen kann.

Ik freu mir....

Dienstag, 26. November 2013

Zeit vergeht

und nein sie heilt nicht alle Wunden.

Doch vor 11 Monaten hatte ich das Gefühl, dass es nie wieder ein Lachen geben kann, nicht mein Lachen, nicht ein Lachen das mich berührt.

Das es nie wieder einen Menschen geben kann, der sich auf eine bestimmte Art und Weise in mein Leben "schleicht" und in dessen Gegenwart ich mich fallen lassen kann.

Nach wie vor ist Herr J. in meinem Leben präsent und nach wie vor gibt es Momente in denen er mir fehlt und ich mir wünsche es wäre anders gekommen. Ja sogar bezweifle ob es die richtige Entscheidung war und wir nicht doch noch einige Zeit die Chance hätten nutzen sollen, in der Hoffnung das doch noch ein Wunder geschieht.

Hätte, wäre, wenn und aber.

Er wird mich mein Leben lang begleiten und auch wenn viele Fragen offen geblieben sind, schaue ich heute zurück und habe immer noch ein warmes Gefühl, wenn ich an unsere gemeinsame Zeit denke. Aber es schmerzt nicht mehr so wie in dieser Zeit vor einem Jahr und ich denke nicht mehr jede Minute, auch nicht mehr jeden Tag über all das nach.

Die Gegenwart hat mich wieder ohne den ständigen Blick zurück.

Herr U. und ich genießen unsere gemeinsame Zeit und ganz leise gibt es jemanden, der präsent ist in so vielen Bereichen. Es ist so wie es ist (bis auf eine kleine Sache) perfekt , heute, hier in der Gegenwart.

Was die Zukunft bringt wird die Zukunft dann zeigen, wenn sie es für nötig hält. Das kleine Glück halte ich gerade mit strahlenden Augen in meinen offenen Händen vor mir und genieße die Wärme die es ausstrahlt.


Montag, 25. November 2013

Silvester? Silvester!

Sonne oder Schnee? Mit dem Auto oder dem Flieger? Silvester in einer Stadt oder irgendwo auf dem Land?

Auch in diesem Jahr stellt sie sich wieder: die berühmte Silvesterfrage.

Jetzt wo wir unabhängig sind, könnten wir uns in einen Flieger setzen und ein paar Tage in die Wärme. Aber wirklich aklimatisieren dauert, und da sind drei bis fünf Tage garant für eine anschließende Erkältung. Außerdem will ich das überhaupt? Im Winter in den Sommer? NÖ!

Dann ist da die Möglichkeit in den Schnee zu fahren/fliegen. Dabei ist dann wieder die Frage ruhiges Landleben oder lieber in eine der großen Städte? Was wenn ein Schneeseinbruch oder Glatteis das Starten oder Landen nicht möglich macht?

Ich bin so unentschlossen vielleicht doch LAST LAST MINUTE und einfach am 29.12. mit gepacktem Koffer an den Flughafen?

Aber dann ist das Problem was einpacken? Sommerklamotten oder Schneeschuhe? Festliche Abendgarderobe oder eher Joggingklamotten für vor den Kamin?

Ich tendiere zu vier bis fünf Tagen Hotel mit einigen Extras.

Näher angeschaut habe ich mir jetzt folgende Städte, aber so richtig zufrieden kann ich bei dem Ergebnis nicht sein:
  •  Traumstadt Wien (aber Herr U. soll diese Stadt im Frühling kennenlernen)
  • Goldstückstadt und Kölsche Musik, aber die Karten sind verboten teuer (und nur für ein Konzert, da ist der Abend sonst noch nicht gestaltet und wir müssten wieder im eigenen Bett schlafen, was ich da nicht will)
  • Prag (möchte ich lieber im Frühling kennenlernen)
  • Moskau (AUF KEINEN FALL IM WINTER)
  • München (ich fahre nicht freiwillig nach München)
  • Hamburg (och nöööööööööö),
  • HRS schlägt mir Erlangen vor (ähm kann mir mal jemand erklären was in Erlangen an Silvester auser dem Hund, der halbtot überm Gartenzaun hängt, los ist?)
Mensch helft mir mal und macht mir mal sinnige Vorschläge ich bin so unentschlossen. Achja, wir wollen beide keine Party oder sowas wie Tanz ins neue Jahr, eher ein gepflegtes Ambiente mit freundlicher Unterhaltung, evtl. Essen ohne Stress und so nen Kram.

Freitag, 22. November 2013

Und dann war da noch

der Moment, als die Buchstaben der vier Zeilen direkt von den Augen einmal durch den ganzen Körper zogen.

Wie sehr Worte berühren können, zeigte sich wieder einmal sehr deutlich. Das Sprachzentrum war in diesem Moment stillgelegt und das "Wollen" hatte oberste Priorität.

Nun ist Wochenende und je mehr Zeit vergeht umso klarer ist, das man sich Punkt X nähert, denn egal wann dieser ist, jede Minute die vergeht ist näher daran als die vorherige.

Ich wünsche Euch da draußen einen guten Start in eine wundervolles, erholsames, lustvolles Wochenende. Und werde nun Essen schießen gehen, denn die Küche muss nun doch noch 1 Tag länger auf ihre Einweihung warten.

Donnerstag, 21. November 2013

Rot/Gelb

Ist die Küche nun.

Die Schränke sind abgerissen und ich freu mich auf die neuen Möbel und diesen süssen verspielten Herd.

Sonntag wird er mit Herrn Martin eingeweiht.

Dienstag, 19. November 2013

Einsparungen

-15tsd. Euro Gehalt im Jahr für eine Mitarbeiterin, deren Arbeit auch von einer anderen übernommen werden kann. Das diese Mitarbeiterin 59 ist. Die Frau des ursprünglichen Firmeninhabers ist und sich in den letzten 10 Jahren manchesmal auf eigene Kosten den Arsch für den Laden aufgerissen hat spielt dabei natürlich keine Rolle.
-150 Euro Adventkranz und Weihnachtsleckereien inkl. Nikolausgeschenke für 50 Mitarbeiter
-100 Euro Osterdeko, Ostereier vor Ostern in den Küchen und einen Osterhasen für 40 Mitarbeiter
-150 Euro Dekokosten übers Jahr verteilt

So kommen wir noch nicht mal auf 16tsd. Euro Einsparungen im Jahr. Wahnsinn oder? Das rettet dieses Unternehmen sicher. Davon können noch nicht mal die unnötigen und absolut schwachsinnigen räumlichen Umbauten, die gerade Freitag beauftragt wurden bezahlt werden, aber ach ich hab ja keine Ahnung.

Das da unten seit 8 Wochen eine neue A-Klasse steht die nicht bewegt wird und gerade mal 350km gefahren wurde spielt dabei ebenso wenig eine Rolle wie die Tatsache das wir gleich wieder im Meeting das Spiel "wir sind alle so doll" geben, ich könnte KOTZEN.

Nachtrag:
Noch nicht mal den Anstand zu haben und der Mitarbeiterin für Ihre Arbeit zu danken. Geschweige denn zu sagen, das einem Leid tut, nein im gleichen Atemzug davon zu reden, das man in Anschluss noch Sekt säuft, weil es ja was zu feiern gibt, ist dann schon mehr als ein fester Schlag unter die Gürtellinie. Das hätte man wirklich anders machen können.

Die "frohe" Kunde, das ab 1.1. die Geschäftleitung, von zwei fachfremden Trotteln, die wöchentlich neu unter Beweis stellen, das sie besser Staubsauger verkaufen würden, übernommen wird, ist dann nur noch eine Randerscheinung bei der man darauf gefasst sein kann wer von beiden am Steuer sitzt, wenn das Ding mit Überschallgeschwindigkeit gegen die Wand gefahren wird. Aber das Kapital wird ja bereits ausgelagert in das neue Unternehmen, das noch nicht mal Tochter sein wird. Ein Schlem wer böses dabei denkt, sollte dieses Unternehmen doch eigentlich dafür sorgen, dass die eigentliche Mutter wieder auf die Bahn kommt.

Ich hab für heute den Kaffee wirklich komplett auf.


Montag, 18. November 2013

Küchenumbau

Nachdem sich ja nun doch alles verzögert und verzögert, mein Herd das zeitliche gesegnet hat und der neue Herd, der bereits in unserem Besitz ist, nicht in die Lücke des Vorgängers passt wird die Küche umgebaut.

Endlich bekomme ich einmal 1,20 x 60 cm Arbeitsfläche und einmal 1,60 x 60 cm Arbeitsfläche.

Die Hängeschränke bleiben und auch von den Unterschränken wird nicht alles ersetzt. Die Küche wird also bunt. Ich überlege bereits ob ich den alten Kühlschrank, Mathilda sowie die bleibenden Unterschränke folieren soll. Wenn ich dann dabei bin könnte ich natürlich auch die Fronten der Hängeschränke...Ähm naja mal sehen was der Herr des Hauses dazu sagt.

Jedenfalls hat er bei der Auswahl des neuen Spülbeckens Geschmack bewiesen und mich von Standard Edelstahl auf  eine weitaus schönere Variante geschubbst. Das die passende Armatur dazu dann fast soviel kostet wie die gesamte Spüle, hat ihm dann allerdings wieder die Sprache verschlagen. Aber wer fährt schon einen Ferrari mit Fahrradreifen? Eben ....

Am Mittwoch wird aus- und umgeräumt. Donnerstag und Freitag wird er werkeln während ich arbeiten gehe. Die Wände werden jedenfalls bunt....

Freitag, 15. November 2013

Ich bin Pornös

Ähm, nein stimmt nicht ganz meine Leistung war "pornös".

Was ich getan habe? Oh ganz einfach ich habe hier 10 Fragen beantwortet und meine Auswertung ist:

Das war pornös!
Sie erkennen jedenfalls einen U20 ich bin ja auch nicht blind, wenn er vor Ihnen steht und Sie anspricht. Sieben Punkte und damit sehr gediegen! :-/ Wenn Sie weiter üben wollen, legen wir Ihnen "100 % Jugendsprache 2014" aus dem Langenscheid Verlag als "Arbeitsbuch" nahe. Ja ne is klar, die brauch ich auch bestimmt...Werbung, mal gut verpackt würd ich sagen. 

Und Ihr so? 

Donnerstag, 14. November 2013

Kölsch

Um 20.15 geht es los und ist wirklich empfehlenswert:

Song of mylife (P)op Kölsch

Ich höre schon seit heute Nachmittag den Livestream und finde es ganz hachz

Mittwoch, 13. November 2013

Prioritäten setzen

Kann ich, mach ich.

Für manchen zwar unverständlich, aber für mich geht außerhalb meiner geregelten Arbeitszeit mein Freundes- und Familienkreis vor.

Das betrifft auf irgendwelche Rahmenveranstaltungen wie Sommerfest, Weihnachtsfeier usw. und das wird zur kommenden Weihnachtsfeier eine tolle Stimmung im Hause Gold geben.

Mir ist es gerade erst aufgefallen, hätte natürlich schon vorher auffallen können, doch bei Festlegung des ersten Termins stand der zweite Termin noch nicht und Herr U. wie sollte es anders sein hat für sowas keine Gedanken.

Also habe ich nun die Schuld - war ja klar - ich könnte gerade ABKOTZEN.

Es gibt Anlässe die gibt es nur ein einziges Mal und da haben Familie und Freunde vorrang zu haben. Das ich auf die Feier mit der Null im kommenden Jahr von meiner Seite aus im Vorfeld verzichte, damit er seine berufliche Karriere weiter vorantreiben kann, ist meine Entscheidung, aber jemand anderem den Anlass zu nehmen weil man seine Termine verbaselt und dann dafür einen Termin wahrnimmt, der einem sowieso nicht gedankt wird...

Ruhig Frau Gold, ganz ruhig ...

Mittwoch, 30. Oktober 2013

H I E R

schreien kann ich super gut.

Und zwar immer dann wenn es um Sachen geht, die frau nicht braucht.

Eine Kollegin ist seit letzter Woche mit dieser ansteckenden Bindehautentzündung krank. Ich hatte sie nur Dienstag gesehen und mich länger mit ihr unterhalten. Nun gut, hat gereicht. Gestern Abend kratzte das rechte Auge, tränte und wollte nicht wirklich so funktionieren wie es soll.

Heute rotes Kaninchenauge. Herr U. besorgt, bittet mich dann doch es überprüfen zu lassen. Also eben beim Arzt gewesen. Der grinste, druckte ein Rezept aus und drückte mir den Spruch "sie wissen ja ist eine ansteckende Geschichte und viel Spass im Büro".

Öhm wie, ich soll ansteckend arbeiten gehen? "Ja, klar sie sind ja nicht wirklich krank" - ok.

Da ich aber nicht wirklich Lust habe die Bazillen in der Firma zu verstreuen, reichte ein Anruf und schon wurde mir nahegelegt, das ich besser von Zuhause aus arbeite.

Da ich Antibiotika ins Auge tropfe, sowieso von letzter Woche noch schlucke, bin ich laut Doc spätestens ab Morgen nicht mehr ansteckend.

Also arbeite ich heute und morgen von Zuhause. Hat auch seine Vorteile, es klingelt kein Telefon, es kommen keine Leute rein, ich kann während der Arbeit rauchen die Füße auf den Tisch legen, wild durch die Gegend mastu.... ähm anderer Film ;)

Ihr seht mir geht es nicht schlecht. Ich finde es eher lustig.

Montag, 28. Oktober 2013

Sprachlos, krank, still und anderweitig beschäftigt

Genau in der Reihenfolge könnte man meine derzeitig Schreibpause beschreiben.

Mir fehlen/fehlten Worte. Die Schreibblockade im Allgemeinen ist dann auch im Job nicht gerade förderlich. Aber sie ebbt ab. Dann haben mich die Erkältungsbazillen heimgesucht.

Sicher aus dem Grund, dass ich in den letzten Wochen, genauer seit dem Urlaub nicht in die Sauna komme, wegen mangelnder Zeit oder akuten Frauensachen. Dafür schlafe ich seit letzter Woche wieder. Die Tage an denen ich krank war habe ich größtenteils nur mit schlafen zugebracht und auch am Wochenende habe ich die eine Stunde geschenkten Schlaf direkt genutzt und noch zwei Stündchen oben drauf gelegt.

Still in mich gezogen derzeit auch. Die Zeit im vergangenen Jahr wird teilweise Tag für Tag in der Gefühlswelt wiederholt und das macht die soziale Kompatibilität mit dem Umfeld nicht gerade einfach. Wie auch soll das Umfeld damit umgehen, das man gerade absolut innen ist, zwischen Heulen und Aggressionen hin und her hüpft und ein Flummi dabei im Vergleich alt aussieht?

Hab ich schon mal von mir behauptet ich sei einfach? Nö bin ich nicht, hab ich auch nie behauptet. Die wichtigen Menschen wissen was Sache ist, alle anderen müssen damit leben oder mir aus dem Weg gehen.

Und dann gibt es noch mein neues Hobby das Seifen. Das mich packt viel Zeit im Seifenforum verlangt und dann mich in die Goldihexenküche zieht und zaubern lässt.

Ich lebe also noch, bin wieder fit und Seife. Links von hier zum Seifenblog werden nicht gesetzt, wer gerne den Link haben möchte, muss sich melden.

sturmwindige Grüße aus der Goldstückstadt

Freitag, 11. Oktober 2013

Schlafen

richtig ausgiebig, lange und tief schlafen möchte ich mal wieder.

Ich, die eigentlich immer schlafen kann, naja fast immer, für die bei großem Stress der Schlaf die einzige Erholung ist, kann nicht mehr durchschlafen.(Was für mich schon ein Problem ist, aber meine Umwelt leidet darunter noch mehr, denn ich werde knatschig!)


Und Stress habe ich im Moment nicht wirklich. 8 Stunden waren bis vor gut 2 Monaten das Minimum das ich brauchte, unter der Woche kaum zu schaffen, dafür am Wochenende umso länger. 

Schon lange vor unserem Urlaub waren es im Schnitt nur noch 4 - 6 Stunden die ich insgesamt geschlafen habe und dabei war ich dann mindestens zweimal wirklich wach und auf. 

Im Urlaub waren es dann nach einer Woche tatsächlich mal 6-7 Stunden mit einmal aufwachen. Zurück wieder das gleiche Spiel. 

Diese Woche waren es dann im Schnitt nur noch 4 Stunden und das ist definitiv viel zu wenig. Wenn dann noch komische Träume wie in der vergangenen Nacht dazu kommen, reicht es. 

Wenn sich das dieses WE nicht gibt, kann mir mein Doc am Montag Schlafpillen verschreiben, denn warmes duschen und alles was es sonst noch so an Hausmittelchen gibt habe ich mittlerweile durch. 

Aber für Eure Ideen hab ich immer ein offenes Ohr....




Mittwoch, 9. Oktober 2013

Ich mag es...

und irgendwie sagt es alles aus was es im Moment zu sagen gibt. Also lauschen und genießen:

Freitag, 4. Oktober 2013

Das Mädchen Rosemarie

Frau Gold ist unter den bekannten Whatsappern dafür bekannt, dass sie sie Autovervollständigung nicht ausschaltet und dazu zu schnell auf "Senden" drückt. Eben gerade wurde dann aus einem "verruchten" Satz: "während meine ... sich... Rosemarie nähert". Futsch war die eroddig...und ich schwöre: eine weitere Frau war nicht im Spiel...

Mittwoch, 2. Oktober 2013

Montag, 30. September 2013

Feststellung

Wenn man was hat, was man dann doch nicht hat, fühlt man sich als ob man mit großem Hunger vor dem prall gefüllten, offenen Kühlschrank steht, aber leider nicht an die Leckereien kommt, weil eine Panzerglasscheibe dazwischen ist.

Ziemlich ausgehungert und damit unbefriedigt ist also dann der Zustand. Wobei mir persönlich dann bewusstes fasten extrem viel lieber ist.