Freitag, 28. Februar 2014

Schön...

lang, kuschelig, eng, romantisch, kalt, heiß, feucht, trocken, lustig, traurig, nachdenklich und fröhlich war es.

Ein wirklich schöner runder Weiber.

Wäre da nicht die Sorge um meine Leber würde ich ja morgen wieder...aber so erhole ich mich heute und werde die kommenden Tage nutzen um die verlorene Zeit im Schreiben aufzuholen. Die Ereignisse der vergangenen Tage haben mich dann doch so beeinflusst, dass fürs Schreiben kein Platz war.

Dienstag, 25. Februar 2014

Als nicht therapierbar entlassen

Gestern Nachmittag war es so weit.

Die Anstaltsleitung rief mich zu sich und teilte mir mit, dass ich nicht therapierbar bin und meine gestalterischen Fähigkeiten nicht ausreichen. Nach Ablauf der Entlassungsfrist soll ich bitte meine Wege gehen. 
Mein Leben wird so trist werden und ich werde sicher nie wieder solch eine tolle sagenhafte Anstalt finden.

Nun gut, damit habe ich nach dem Vorfall vor etwa einem Jahr bereits gerechnet, denn der Kampfdackel konnte ja keine Ruhe geben und sich nicht damit abfinden, dass in ihrer Gegenwart nur noch geschäftliches besprochen wurde.
Sie täuscht sich übrigens wenn sie denkt, dass das nun anders wird. 
Denn die Abteilung würde gerne ihren Abgang sehen und mich behalten,
 wie viele andere Anstaltsinsassen auch. 

Nun gut, somit sind dann seit Dezember drei alte Insassen als nicht therapierbar entlassen und man kann gespannt sein, wer als nächstes auf der Kickliste steht.

Die Anstaltsleitung wird sich dann ab nächster Woche mit meinem Anwalt unterhalten müssen, denn so recht sieht dieser nicht ein, dass ich für den entstandenen Schaden ohne Entschädigung gehen soll. Die nächste Therapie will ja auch bezahlt werden.

Wie es mir geht?

HERVORRAGEND, denn:

Im Leben ist alles nur eine Frage der Perspektive.
Der Untergang der Titanic war für den Hummer in der Schiffsküche ein Wunder.

Freitag, 14. Februar 2014

Es ist der Tag von Valentin

Herzen auf dem Tisch von der Kleenen - Danke noch mal dafür - gerade weil die Kleene eben nicht nur an solchen Tagen mit Herzigkeit um sich wirft etwas besonderes.

Ansonsten halte ich von den Valentins-tagen nicht viel. Blumen und Pralinen werden heute massig verstreut, aber wenn man sonst nie Freude schenkt ist so ein Tag, ebenso wie Muttertag unnötig.

Ich mag Blumen und ich bin was das angeht seeeeeehr einfach gestrickt. Rosen in der richtigen Länge, gerne dunkelrot, weiß oder auch grün reichen  mir. Im Frühling Tulpen, aber dann auch bitte wieder Rosen.

Ganz besonders freue ich mich über die Blumen die mir einfach so mitgebracht werden, oder die ich mir einfach so kaufe, weil mir danach ist. Bei gemischten Sträußen kann man(n), wie Herr U. auch schon erlebt hat, ziemlich daneben liegen. Es gibt nämlich einige Blumen die ich überhaupt nicht mag und dann auch keine Freude, trotz des eigentlichen Geschenks, haben kann.

 Ich hoffe mir gelingt es, den meinen, die Liebe, die ich für sie empfinde, im ganzen Jahr zu zeigen.





Donnerstag, 13. Februar 2014

Der Link

Ihr erinnert Euch an den "Zeitsprung" jetzt ist der Blog dazu fertig.

Ich habe lange überlegt wie ich den Spagat zwischen den beiden Blogs schaffe und mich dazu entschlossen, den Link hier nicht öffentlich zu posten.

Wer dort lesen möchte, bitte hier ein Kommentar hinterlassen oder mich direkt via E-Mail anschreiben. Ihr bekommt den Link dann von mir zugeschickt.


Mittwoch, 12. Februar 2014

Für einen ganz besonderen Menschen

ein Netzfundstück mit einem Augenzwinkern:

Ich brauche keinen Prinz, ich will einen Krieger

Richtige Männer drücken Frauen beim Küssen an die Wand

Küsse am Hals machen mich schwach

Mit Frauen spielt man nicht, es sei denn sie sind ans Bett gefesselt.


Du bist nicht nur der Hammer. Du bist der ganze Werkzeugkasten.

Montag, 10. Februar 2014

Danke Herr U.

Gerade muss ich wieder feststellen wie glücklich ich doch bin und wie dankbar ich Herrn U. sein muss.

Warum? Er erträgt mich seit über neun Jahren und dazu brauche ich nicht lügen, mich nicht verbiegen, keine falschen Spiele spielen, nicht beeinflussen oder sonstiges.

Herr U. nimmt mich wie ich bin, ich darf sein wie ich bin und das umschließt eben auch, das ich bocke, herze, lache, heule, brülle, kuschel, ironisch, sarkastisch, umsorgend, fürsorgend, nervend und was auch immer bin - genauso wie ich ihn.

Wieso mir das gerade einfällt?

Es schockt mich teilweise, wenn ich lese, dass der Partner/die Partnerin nichts von den Gedankengängen und dem Leben als Blogger und den damit verbundenen realen Erfahrungen kennt. Herr U. hat jederzeit die Möglichkeit hier zu lesen (vielleicht macht er es auch zwischendurch) 

Nein das ist kein erhobener Zeigefinger und ich kann all die einzelnen Fälle (in denen ich den Hintergrund kenne) auch verstehen aber trotzdem bin ich dankbar, unendlich dankbar, dass ich ein Leben ohne Lügen und ständiges Verstecken mit meinem Lebenspartner führen darf. Es ist so viel sorgenfreier, positiver und es gibt aufgrund der fehlenden Geheimnisse viel mehr Kraft für gemeinsame Aktivitäten.





Aktueller Stand

Ich habe Hunger. Nein nicht den, den man mit etwas Essen stillen kann.

Hauthunger, den der nur dann gestillt wird, wenn  die richtige Person anwesend ist und man genug Zeit füreinander hat. Es ist jetzt schon eine Zeit her, dass er gestillt wurde.

Die Ablenkung in Form von Schreiben gelingt nur bedingt. Was wahrscheinlich damit zu tun hat, dass das Schreiben ziemlich viel Energie saugt und so nicht gerade dazu beiträgt.

Heut ist Montag und eigentlich hab ich schlichtweg keinen Bock auf diese Woche und schon gar nicht im Büro.

Und Ihr so?

Samstag, 8. Februar 2014

Es läuft II

1. Die Lektorin sagt das was sie liest packt

2. Die Absage Richtung jährliches Event war einfacher als gedacht, auch wenn ich gerne Zeit mit ihm verbringen würde, aber die Voraussetzungen bzw. die Erwartungen sind doch zu unterschiedlich. Für mich wäre es eine schöne gemeinsame Zeit ohne Körperlichkeit. Für ihn wäre ich das Weibchen mit Köpfchen an der Seite, das die geschäftlichen Ideen umsetzt, das er schätzt und auch noch Vögeln kann,  um es anschließend für ein Jahr wieder in die Vitrine zu stellen. Allerdings würde ich meine Meinung auch nicht ändern, wenn er daraus mehr machen möchte, der Zug ist letztes Jahr abgefahren.
 
3.Nächstes Wochenende ist ein Kurztrip mit Herrn U. angesagt

4. Dann ist Karneval und die Klamotten Wahl ist auch getroffen. Ja, ich müsste eigentlich in den Tage komplett durchschreiben, aber da ich gut in der Zeit liege und den Karneval brauche wie der Rhein sein Wasser, gibt es mindestens 2 Tage Schreibpause.

5. Da hier im Moment oft Kommentare im Spam landen habe ich vorläufig die Kommentarfunktion eingeschaltet. Wenn sich das wieder gelegt hat schalte ich sie wieder frei. Ich hoffe Ihr könnt es mir verzeihen.

Freitag, 7. Februar 2014

3:1

stehen die Chancen, wenn man die Fragen vom Quizduell blind beantwortet.
Wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist 4 mal in Folge richtig zu liegen und das an X Tagen hintereinander mögen die Matheprofis berechnen.

Nein ich bin Quizduell nicht verfallen. Auf meinem Handy lässt es sich, wie alle anderen Spiele, nicht installieren und das finde ich auch gar nicht schlimm. (Ich mag mein C7 und so lange wie es telefoniert, whappt und fotoschnappschiesst wird es mich begleiten)

Aber es ist ein beliebtes Mittagsspiel in der Kantine der Anstalt. Es sitzen also seit Wochen X Leute kauend, mit starrem Blick auf das Display in der Pause. Unterhalten sich nicht und zwischendurch kommt sowas wie "OH Gott, wer soll das wissen", "nie wieder Labor" "gegen Dich verliere ich immer" und andere hoch qualifizierte Äusserungen. 

Letzte Woche schon habe ich durch "Fachkommentare" : LINKS UNTEN, RECHTS OBEN usw. an diesem regen Austausch teilgenommen. 

Jetzt aber kann ich nach dem zweiten Tag sagen ICH KANN HELLSEHEN oder habe ein Schweine Glück im Spiel und sollte doch mal Lotto spielen, denn:

Ich kann die Fragen aus der Entfernung nicht lesen und sage mit dem Blick auf den Display nur die Taste an, hinter der das Feld gleich grün leuchtet. Im Schnitt liege ich bei 3Frageblocks nur mit einer Antwort falsch und ich kann es nur bei meinen männlichen Kollegen. Ich bin ein Genie und melde mich bei Wetten Dass an ok? Allerdings nur männliche Handyhalter....

Donnerstag, 6. Februar 2014

Jupiter, Mars und 10°C Sonnenschein

Ich habe sicher nicht mitbekommen, dass Jupiter, Mars, Sonne, Mond und Saturn in einer besonderen Konstellation zur Erdachse stehen und dabei die Berechnung der Wahrscheinlichkeit eine andere Rolle spielt als an anderen Tagen.

Ist heute Neu- und Vollmond zusammen?

Kollege X schickt eine Nachricht vom Pflegefall mit der BITTE um Bearbeitung. Fragestellung:

Wenn meine Marketingleute sagen dass die Erde eine Scheibe ist, warum korrigieren Sie diese Aussage in "die Erde ist rund"

Meine schriftliche Antwort:

Wir halten uns an die Wissenschaft, danach ist die Erde rund.

Eine Stunde später:

Kollege: "Frau Gold, aber wenn der Pflegefall sagt das die Erde eckig ist und das nicht relevant ist, was dann?"

Frau Gold: "Die Erde ist rund. Lieber Kollege Du weißt uns immer wieder daraufhin, dass wir Fehler der Kunden korrigieren sollen und wir arbeiten nun mal nicht in der Märchenwelt."

Kollege schiebt schnaufend ab.

Andere Kollegen machen heute Dinge die sie noch nie getan haben und selbstredend in einem Moment wo der Kunde den Eindruck bekommt, dass hier die Linke nicht weiß was die Rechte tut.

Der Kampfdackel findet wie immer alles normal und kann gar nicht verstehen warum ich den Kopf gegen die Tischplatte hauen will. (Die Drogen möchte ich auch mal zum Frühstück-die schwebt immer in einer anderen Sphäre womit wir wieder bei Saturn & Co. sind)

Wie gut, dass die Kleene neben mir sitzt und auch nur den Kopf schüttelt, ich müsste sonst überprüfen ob nicht doch ich der Fehler im System bin.

Mittwoch, 5. Februar 2014

Gerhardt hoffentlich hast Du keine Sextelefonate geführt.

Echt das geht ja gar nicht. Die haben den Gerhardt schon abgehört. Die böse, böse NSA.  Der kannte das doch nicht aus seiner Vergangenheit und jetzt wo er in Russland arbeitet, im Land der Demokratie und der Achtung der Menschenrechte, wird das für ihn ein großer Schock sein. Das könnte unsere Krankenkassen belasten, wenn er in der nächsten Zeit wegen PTB behandelt werden muss. Ach nein er ist ja P-Patient und die Akte liegt der NSA sicher schon vor, bevor sie geschrieben ist.

Was wohl noch so alles veröffentlicht wird?

Ob die auch schon den alten Kohl abgehört haben? So in Zeiten des kalten Kriegs? Ob Helmut oder Willy etwa auch ausspioniert wurden? Das wäre ja wirklich ein absoluter SKANDAL.

WIE KANN SOWAS SEIN? War Obama eigentlich schon im Amt als Gerhardt...., nein, also lauschen die Amis also schon sehr lange, oder? Wie war das noch gleich mit dem Lauscher an der Wand...? Naja gelernt haben sie nichts daraus.

Ändern wird sich auch nichts. Der Bericht im Radio gestern, dass aufgrund der Aufdeckung der Abhörerei das Vertrauen zu dem Land der begrenzten Möglichkeiten, wieder wächst war ja sicher auch von der NSA gesponsert.

Ich glaube ich brauche einen Therapeuten irgendwas stimmt mit meiner Wahrnehmung nicht.

Schockt das noch irgendjemand, dass da irgendwelche Politiker abgelauscht werden? Micht nicht. Aber eigentlich ist es ein gelungener Schachzug von den NSA Medien - wöchentlich etwas zu den vergangenen "Abhörvergehen" aus längst vergangener Zeit berichten, lenkt die Leute davon ab, dass jetzt gerade im Moment das Telefonat mit Mutter, der Geliebten, dem Geliebten oder der islamischjüdischen Volksfront von Judäa aufgezeichnet wird.

Aber was man nicht sieht gibt es ja nicht...

Montag, 3. Februar 2014

Zeitsprung

und da wurden aus "noch 10 Tage Wartezeit" null.

Das Warten ist vorbei. Das Warten worauf werdet Ihr Euch fragen und ich höre Frau Finchen schon "wenn das wieder einer dieser Cliffhanger wird, lese ich sie nicht mehr" - Finchen keine Sorge, diesmal nicht.

Ich wurde vor ein paar Wochen von einem Verlag angeschrieben, man war über den anderen Blog auf mich aufmerksam geworden und zeigte Interesse daran, ein Buch mit mir zu verlegen.

Mein Schreibstil und das was ich zu erzählen habe, hat wohl zugesagt. Nun gut, das erste Teil-Manuskript ging letzte Woche an den Verlag und heute, eben bekam ich die Antwort.

Der Verlag möchte mein Buch. Mein Buch! Mein Buch?

Ich sitze hier im Büro und die Kleene und die Frau Lecker die hier noch nicht erwähnt wurde (warum eigentlich nicht?) freuen sich ein Loch in den Bauch. Und ich? Ich weiß nicht ob ich lachen, weinen, weglaufen oder das Ganze doch besser sein lassen soll.

Ich glaube ich bin geschockt, das jemand meine Schreibe in ein Buch packen möchte weil er denkt, dass es noch mehr Menschen gibt die meine Worte lesen möchten und bereit sind dafür zu bezahlen.

Ähm ja, ich hätte jetzt gerne ein Kölsch.