Dienstag, 16. Februar 2016

Es läuft an

drückt mir die Daumen.

Nachdem der Anwalt gestern für Aufklärung sorgte, wollte ich eben einen Termin online, bei der nächsten Stelle. vereinbaren.

Das Terminmodul streiktealso griff ich doch zum Telefon. Siehe da,  keine Termine bis Mai frei, aber halt, gerade hat jemand für morgen früh um 8 einen Termin abgesagt. Will ich den? Ja, klar.

Das nächste Telefonat werde ich sachlich führen, wie mir der Anwalt aufgetragen. Er meint, dass mein Gegenüber Ironie und Sarkasmus nicht verstehen wird. Also melde ich mich freundlich lächelnd mit Namen und Anliegen.

Das Gegenüber scheint auch Freundlichkeit nicht zu kennen und blafft schon die Tageszeit in den Hörer, dass ich mich zusammen reißen muss. Aber ich bin ja gut erzogen, lese also das vom Zettel ab, was mir der Anwalt gestern diktiert hat und bitte um Bestätigung unseres Telefonates via E-Mail. Die Antwort ist wie erwartet, unfreundlich und unkooperativ. Nun gut, schicke ich also eine E-Mail hinterher und bedanke mich für "das ausgesprochen freundliche und zuvorkommende Telefonat" - ich kann wirklich nichts dafür wenn sich der Empfänger nun verarscht vorkommt.

Meinen Hinweis, dass er wohl seine Akten nicht richtig liest, hat er übrigens damit beantwortet, dass sein Auftraggeber ihm diese fehlende Information nicht gegeben hat. Ja ne is klar.

So nun zum nächsten Termin...


Kommentare:

  1. Ich glaube ja, dass Gutachter & Co. schon eine ganze Menge im Bürokratenleben gesehen und erlebt haben. Dennoch werde ich es nicht niemals verstehen, dass man deshalb schon unfreundlich ans Telefon geht.
    Oder sind sie unfreundlich, weil sie geweckt wurden?
    Huch na ja.
    Ich wünsche Dir auf jeden Fall ganz viel Glück - und ja: Sarkasmus etc. verstehen die nicht. Die meisten jedenfalls nicht.
    Freundlichkeit und Höflichkeit verstehen die aber eben auch nicht. Für die Bearbeiter bleibt man ein Bittsteller - und wenn der sich auch nun noch erdreistet, (s)ein Wort anzuzweifeln bzw. ihm aufzuzeigen, dass er einen Fehler gemacht hat, ja dann... Wünsche ich Dir obendrein neben Geduld auch eine gewisse Ommmm-Friedfertigkeit. Bis zu einem gewissen Punkt, freilich.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz ehrlich glaube ich mittlerweile, nein bin ich der festen Überzeugung, dass die, die sich so schlecht Benehmen, arme kleine Würstchen sind, die ihre Allmachtsfantasien auf diese Art ausleben und die, die Leistung, die sie vermitteln sollen, als ihren "Schatz" ansehen *gollumgollum*

      Danke für Deine Wünsche. Die Friedfertigkeit wird morgen früh gebraucht, mal sehen was auf mich zukommt.

      Löschen