Donnerstag, 31. März 2016

Abschied

Gestern dann kam die Nachricht, dass Ü. freigegeben ist und somit war auch klar, dass nun wenig Zeit bleibt zur Überführung und Beisetzung.

Heute morgen war Abflug.

Herr A. seine Mutter und Ü. in einem Flugzeug. Wie oft sich diese liebe, alte Frau in den letzten Jahren gewünscht hat, mit ihren beiden Söhnen zu fliegen, nie kam es dazu. Und nun? Sie sitzt mit A. oben während im Frachtraum Ü. transportiert wird.

So war das sicher nicht gedacht.

Wir, die hier bleiben hatten keine Möglichkeit noch Abschied zu nehmen. Aber bedarf es dafür eines Sarges? Braucht es ein Grab um einen Ort zu haben an den man gehen kann?

Wieder ist ein Mensch aus dem Leben gegangen, der mir nahe stand.
Wieder wird es keinen "realen" Abschied geben.
Wieder wird es keinen erreichbaren Ort geben, an dem das, was von ihm übrig ist, liegt.

Die, die in der Vergangenheit gegangen sind, hatten alle keine Gräber, das was noch übrig war, nach der Verbrennung, wurde auf dem Land oder Meer verstreut, sie wollten es so.

Nur einmal war vorher eine Abschiedszeremonie und mit dieser war für mich ein Abschluss, Realität da.

Noch oft, passiert es mir mit den anderen, dass ich sie "sehe", in Menschen, die weiter entfernt laufen, fahren und mich daran erinnern muss, das es nicht sein kann.

Vielleicht brauche ich, meine Seele, das "Sehen" des Abschieds? 

Die Stimmen und BIlder verblassen mit der Zeit, werden weicher, die Sehnsucht nach dem Lebenden verändert sich und doch bleiben die Erinnerungen und die Hoffnung, dass es ein Wiedersehen in einer anderen Art und Weise gibt.



Samstag, 26. März 2016

was bleibt ist die Erinnerung






Du hattest keine Hoffnung mehr,
sahst keine Zukunft,
nicht für Dich,
nicht für Dich und Deinen Sohn,
nicht für Dich und Deine Familie,
nicht für uns als Freunde.

Waren wir alle nicht aufmerksam genug?

Du hast für Dich gewählt, bist Deinen Weg gegangen und gestern nun hat man Dich gefunden.

Ich danke Dir für unsere gemeinsame Zeit,
für Dein Lachen, für Deine Aufmunterung an grauen Tagen, wie gerne hätte ich Dir gezeigt, dass auch Du wieder lachen wirst, aber ich hatte keine Chance dazu, ich hoffe Du kannst mir verzeihen. Du warst so stark und mutig und doch so schwach und verletzlich.

Deine Kraft und Dein Mut haben nicht mehr gereicht, warum nur hast Du Dich uns nicht anvertraut?

All die offenen Fragen werden unbeantwortet bleiben.

Ich werde Dich nie vergessen und hoffe das wir uns wiedersehen.
 


Montag, 21. März 2016

Du darfst

jetzt den nächsten Schritt gehen.

Ähm, ja? Darf ich? Diese Erlaubnis hat mich dann heute mächtig aus der Bahn geworfen. Das Verbot, bzw. die Bitte diesen Schritt nicht zu gehen hat sich besser angefühlt. Sicherer war es im goldigen Schneckenhaus.

Nur zu schade, dass ich diesen Weg nicht gehen kann, denn die möglichen Optionen sind gleich null.

Neue Optionen finden, wäre möglich, aber da stehen mehr als genug Dinge im Weg, die ich dafür wegräumen müsste. Von denen ich mich derzeit nicht trenne will oder kann.

Und bei diesem Gedankengang stelle ich dann fest, dass ich den Weg eigentlich nur gehen möchte, wenn er von jemandem begleitet wird, der ihn nicht begleiten kann.

Dumm gelaufen (was für ein Wortspiel, wo ich mich doch nicht bewegen will) 

Also schau ich meiner Realität ins Gesicht und stelle fest:

Das was ich habe, will ich so nicht
Das was ich haben möchte, bekomme ich so nicht
Das was ich haben kann, will ich so nicht
und für neue Optionen fehlt die Kraft, der Wille und last but not least und das ist wohl der entscheidendste Punkt:

ICH HABE EINFACH VIEL ZU VIEL ANGST, vor all den Eventualitäten und den möglichen Dingen die passieren könnten, als das ich mich auf solch ein Wagnis derzeit einlassen kann.

Wo ist nur die Frau geblieben, die so stürmisch, draufgängerisch, teilweise unvernünftig und mit so viel Leichtigkeit durchs Leben getanzt ist und für die ein mögliches Wagnis nur noch mehr Reiz ausübte?

Vielleicht war der Preis für die Wagnisse der Vergangenheit zu hoch. Vielleicht ist der Goldpreis auch einfach gestiegen?

Wer weiß das schon? Ich wohl irgendwo in mir drin. Da wo sich auch die Antwort auf die Fragen befinden und dort wo dieses kleine Teil ganz laut tickt. Die Uhr läuft, ich werde sie nicht aufhalten können und doch werde ich wohl in diesem Hinblick die Zeit nicht nutzen.

Warum auch einfach, wenn es kompliziert geht.

Mittwoch, 16. März 2016

Muss das wirklich sein?

Die Fortsetzung von hier.

Gestern also war Herr A. bei der zuständigen Dienststelle um das weitere Vorgehen zu besprechen und entsprechende Papiere, die nur ein Angehöriger unterschreiben darf, zu unterschreiben.

Man staune: Für solche Dinge werden Termine vergeben und er kann sich glücklich schätzen, wie man ihm gesagt hat, dass er so "rasch" einen bekommen hat. Mittlerweile sind es knapp 3 Wochen ohne Lebenszeichen und Hinweise.

In Zeiten der Digitalisierung und des gläsernen Bürgers, sollte man eigentlich meinen, dass das was jetzt folgt nicht mehr notwendig ist.

Für alle die einen schwachen Magen haben und ein gutes bildliches Vorstellungsvermögen, bitte ab hier woanders lesen:

Nach den Formalitäten wurde Herr A. dann in die Pathologie gebracht und es wurden ihm 15 männliche Leichen, nacheinander präsentiert die man seit U.s verschwinden gefunden hat.

Er ist immer noch komplett durch den Wind. Muss sowas wirklich sein, reichen nicht zunächst Bilder um dann bei Unsicherheiten entsprechend weiter vorzugehen?

Die Bilder existieren doch sowieso. Ich kann solch ein Vorgehen nicht verstehen.

In den nächsten Tagen geht die Polizei nun mit dem Gesuch an die Öffentlichkeit. Ich hoffe so sehr das man ihn wohlbehalten findet.

Montag, 14. März 2016

Version 4.2

Nun ist sie also draußen.

Die  Version Gold 4.2.

Welche Neuerungen gibt es und was ist unverändert?

Zunächst einmal ist die Umhüllung bis auf einige wenige farbliche Veränderungen gleich geblieben. Da es sich um eine Veredelung handelt wurden feine silber Fäden in das hellbraunblonde Topping eingezogen.

Ansonsten kann man feststellen, dass etwas Bräune und einige Sommersprossen Flecken dazu gekommen sind. Das liegt aber bei Auslieferung auch an der Jahreszeit und am Handling und hat keine Auswirkung auf die Technik oder Benutzerfreundlichkeit.

Die Technik wurde zur Vorgängerversion komplett überholt. Man muss zwar, je höher die Version geht, sorgsamer mit ihr umgehen, aber insgesamt läuft sie bis auf wenige Fehler, wie geschmiert.

Im Bereich der Software wurde sehr viel Wert auf einen eigenen Virenscanner gelegt. Achtsamkeitsbasierte Techniken, liebevoller Umgang mit den eigenen Programmen sowie die Behebung einiger Fehlprogrammierungen seit der Version 0.5 sind endlich behoben, sodass auch hier sehr viel angenehme Neuerungen vorhanden sind.

Allerdings beinhaltet dieses Upgrade Neuerungen, die für bisherige Nutzer nicht immer zufriedenstellend sind. Die Version ist mehr auf Eigenständigkeit und Abwägung programmiert, sodass es durchaus vorkommen kann, dass ein User die Antwort erhält:

Diese Anforderung ist in der Version Gold 4.2 nicht vorhanden, Sie müssen sich wohl ein anderes Produkt aussuchen.
Insgesamt bin ich zufrieden mit dem Ergebnis und werde in einem knappen Jahr die Version 4.3 vorstellen.


Freitag, 11. März 2016

Keiner erreichbar

Herr Gold sitzt gerade im Flieger nach Berlin.
Die Frau mit dem gleichen Nachnamen arbeitet bis 22.00 Uhr.
Die Freundin ist beim Kinderschwimmen usw. usw.

Also bin ich gerade alleine und weiß nicht recht wie ich mit den neuen Informationen umgehen soll.

Eben war ich bei Herrn A., wir waren zum Frühstück verabredet und ich habe mich schon seit Tagen darauf gefreut mal wieder mit ihm, alleine, zu reden und Zeit zu verbringen.

Alleine ist dabei schon ein sehr weiter Begriff, denn an einem Wochentag bei ihm in der Firma haben wir eigentlich selten das Glück, dass nicht ständig ein Kunde kommt.

Aber es war ruhig, klein A. war zwar auch vor Ort, aber so klein ist er nicht mehr und weiß durchaus, dass er sich zwischendurch auch verziehen kann/soll. Manchmal ist noch Herr U. vor Ort, der etwas jüngere Bruder von Herrn A.

Herr A. sah nicht gut aus und da ich ihn ja kenne, stellte ich das auch nur fest und fragte nicht weiter nach. Typisch für ihn ist nämlich, dass er dann gar nichts erzählt.

Kurz bevor ich fahre kommt ein guter Bekannter rein, nach der Begrüßung fragt er Herrn A. ob es was neues von U. gibt. Herr A. wurde fuchsteufelswild, brüllte "fragt nicht ständig wenn es was neues gibt werde ich es schon mitteilen" schmiss den Bekannten aus dem Büro, knallte hinter ihm die Tür zu und blieb mit mir alleine im Raum.


Ich habe Herrn A. schon in vielen Situationen erlebt, aber was dann passierte ... Er stand vor mir, fing an zu zittern und die Tränen rollten. Fast eine halbe Stunde standen wir dann Arm in Arm in seinem Büro bis das Zittern aufhörte und er ruhiger wurde.

Dann fing er an zu erzählen, das Herr U. seit Januar wenig vor Ort war, das er aber endlich in die Stadt gezogen ist, zusammen mit seiner neuen Freundin und das letzte Woche die Polizei bei Herrn A. war und Herrn U. suchte. Seine Freundin hatte einen Tag vorher eine Vermisstenmeldung gemacht.

Herr U., der sich sonst alle zwei Tage bei seinem Sohn gemeldet hat, ist seit mittlerweile 14 Tagen spurlos verschwunden. Er hatte vor über 15 Jahren eine Phase wo er auch mal verschwunden ist, aber da war der Kleine noch nicht geboren und seitdem war er wirklich zuverlässig, hat einen super guten Job, den er auch gerne macht und eigentlich schien alles gut.

Jetzt aber sieht es anders aus. Er ist spurlos verschwunden und da er ohne Papiere, Geld, Auto und Handy aus dem Haus ist, scheint die Hoffnung das er sich nur irgendwo eine Auszeit von allem nimmt sehr gering.

Dennoch bleibt die Hoffnung, das er sich meldet und alles wieder ins Lot kommt. 

Mittwoch, 9. März 2016

Schon interessant

was Behörden behaupten und was davon stimmt.

Heute habe ich nun also ein Schreiben erhalten in dem mir mitgeteilt wird, das man diverse Unterlagen und Untersuchungen im letzten Jahr angefordert hat.

Ich frage mich nur bei wem und über wen, denn weder die genannten Personen, die ja angeblich diese Aufforderungen erhalten haben, noch ich, als diejenige, um die es geht, haben solche Schreiben bekommen. Die Schreiben, die genannt werden, liegen mir vor und da steht nichts, überhaupt gar nichts von solchen Dingen drin.

Das man mir jetzt mitteilt, dass man auf Grund dieser nicht erfolgten Untersuchungen keine weiteren Leistungen mehr erbringen wird, ist wieder so ein Fall von "vielen Dank für das Gespräch".

Manchmal kann ich verstehen warum viele aufgeben.

Da die Grundakte ja sowieso schon beim Anwalt liegt, bin ich gespannt, was er nun rät.

Kämpfen? Aufgeben? Egal in welche Richtung, es kostet Kraft und Zeit, die ich in so viel wichtigere Dinge investieren könnte, wenn ....

Realistisch betrachtet sieht es jetzt so aus, das ich viel gemacht habe, vor dem vermeintlichen Ziel aber abbrechen muss und somit bildlich gesprochen mit einem halbfertigen PKW das 24Stunden Rennen halbblind fahren darf. Ist doch was, so (ver)baut man die Zukunft, anderseits könnte ich ja EU-Rente beantragen und mich einmotten.

Die Sonne scheint, wunderschön oder?

Sonntag, 6. März 2016

Kann mir das mal jemand erklären?

Da wirbt eine Firma mit der Reinigung von Mülltonnnen.

Also die ganz normalen Hausmülltonnen, werden einzeln, in einem speziellen Fahrzeug mit Hochdruck und heißem Wasser gereinigt. Der Anbieter spricht dann von Keimfreiheit, obwohl das Wasser nur 75C beträgt. Diesen Service kann man anfordern damit die Tonne auch immer schön sauber ist...

Jetzt mal für ein Blondchen wie mich:

Wer braucht eine keimfreie Mülltonne?

Wozu braucht man eine keimfreie Mülltonne? Fühlt sich dann die Madenzucht wohler?

Operiert man den Goldhamster vom Nachbarn am Blindarm dann in der Tonne?

Schreit der Müll dann vor Glück weil er endlich in eine keimfreie Umgebung kommt?

Was ist mit der alten Gartenschlauchtechnik passiert? Wurden die Mülltonnen früher eben mal kurz abgespritzt und das war es müssen die heute innen keimfrei sein?

Gibt es etwa eine EU-Verordnung die ich noch nicht kenne und die man als zukünftige Hausbesitzerin unbedingt beachten muss?

Und was ist mit dieser alten Technik Händewaschen nach dem Müll raus bringen? Gibt es die nicht mehr? Ist die schädlich? 

Bin ich einfach zu Öko weil ich das das ganze Konzept für Umweltverschmutzung halte?.


Freitag, 4. März 2016

Erfolgreiche Wochenendplanung..

das folgende Wochenende beinhaltet:

- mind. 24 Stunden Schlaf (die werde ich nicht am Stück ablegen können und auch die Hälfte davon (am Stück)  wird ohne Hilfestellung nicht möglich sein, aber es gibt sie ja die kleinen bunten Pillen.

- kein Auto fahren

- die Bekleidung wird nur von Schlaf- auf Gammelmodus und umgekehrt gewechselt

- Herr Gold ist an beiden Tagen für die Jagd des Frühstücks verantwortlich, für den Blonden sowieso

- die Wunschserien sind schon in der Watchlist

- Getränke, Futter und die allerwichtigste Kuscheldecke warten auf mich. 

- das Wetter ist mir absolut egal, ich mach die Rolladen sowieso nicht hoch :-D

Ich wünsche Euch ein Wochenende ganz nach Euren Vorstellungen und geh mich dann jetzt mal mental vorbereiten.


 

Donnerstag, 3. März 2016