Samstag, 29. Dezember 2018

Karriere

mal abgesehen von den Widrigkeiten, mit,  ihr wisst schon wem (derzeit ist Sonnenschein - dreimal auf Holz klopf), habe ich, im Rückblick auf die letzten Jahre, einen echten Karrieresprung hingelegt.

2014 entlassen mit "kannst deinen Job nicht" 2017 als "Leitung" im gleichen Job angefangen und demnächst wird daraus noch was anderes (ok - Geld technisch könnte sich das noch verbessern - anderes Thema)

Aber seit gestern frage ich mich, ob ich doch falsch bin als Chief of the mief.

Die "meinen" habe ich mir "erzogen", die "parieren" und wenn doch mal was schief läuft, dann schauen wir uns den Grund an, reden drüber und gut ist. Ich bin stolz auf sie und ihre Arbeit und lasse sie das auch fühlen, soweit es mir möglich ist. Sie machen ihren Job mehr als gut, ich hätte in dem Alter, für den Hungerlohn, mit der Ausbildung, nicht gearbeitet

Nun gibt es da schon seit fast einem Jahr die anderen, keine Leitung, mal fallen sie mit in meinen Zuständigkeitsbereich, mal lässt man sie vor sich hin puscheln  dass sie mit dieser Freiheit nicht leben können bewiesen sie schon mehrfach, leider.

Da es ja weihnachtet bekommt man Geschenke, also auch das, dass sich die "Freien" unterordnen müssen, nämlich mir - ähm ja - ist dann so, also Info gegeben mit klarem Ziel- und Zeitpunkt, das man eine Info bekommt, wenn das nicht erreichbar ist, davon gehe ich aus. 1. Fehler, 2. Fehler nicht zu kontrollieren ob das was ausgesagt wird auch zutrifft, 3. Fehler Anweisung geben und davon ausgehen, dass es so umgesetzt wird. Tjo, so endete  das Arbeitsjahr also unschön, besonders weil man dann auch noch versuchte gegenüber, ihr wisst schon wem, mir die Verantwortung für die eigene Schludrigkeit in die Schuhe zu schieben. Tjo, wird evtl. ein Nachspiel haben, es sei denn der Spieler wird dauerhaft vom Platz gestellt. Hätte man anders haben können...

Nun frag ich mich doch ob es an mir liegt, war ich zu lasch, zu freundlich, zu kollegial. Jedenfalls hat besagtes Mensch nun das vierte mal versucht mir was unterzuschieben und jetzt ist auch bei mir kein Wille mehr zur Freundlichkeit...

Dienstag, 25. Dezember 2018

Frohe Weihnachten


Ich wünsche Euch frohe Weihnachten.
Habt eine schöne Zeit mit Euren Liebsten.
Ein kleiner Rückblick auf 2018




Freitag, 14. Dezember 2018

Nah, sehr nah

als er mir etwas zuflüstert berührt er ganz leicht meinen Hals,
ich rieche den Duft seiner Haut,
spüre einen kurzen Moment seinen Atem
und schließe die Augen.

Höre ihm zu,
fühle wie er seine Arme um mich legt,
er verstummt und dann seine Lippen,
wie er vorsichtig beginnt mich zu küssen...

und dann klingelte um 06:15 Uhr mein Wecker. Ich spüre die Küsse immer noch, fühle die Arme die mich halten, sehe in die Augen und weiß auch ganz genau wer das ist. Etwas verwirrt bin ich, denn er ist für mich Tabu. Komm ich jetzt in die Midlife Crisis, das ich von Früchten Träume, für die ich mir selbst ein Verbot auferlegt habe?

Selbst die kalte Dusche hat nichts geholfen, es kribbelt immer noch - das wird ein interessanter Tag...


Samstag, 8. Dezember 2018

Vorweihnachtszeit

von drauß vom Büro komm ich her,
ich muss Euch sagen es weihnachtet sehr.

all überall auf den Tannenspitzen,
sah ich wahnsinnige Menschlein sitzen.

Und wie ich so strolcht durch den finsternen Gang,
da rief's mich mit dunkler Stimme an:

"Frau Gold" rief es, "du dummes Ding,
 wie kannst du nur tun was ich dir sing?
Das Höllentor ist aufgetan,
die Zahlen, sie fangen zu schwanken an.
Du und die deinen sie sollen nicht ruhn;
es gibt noch einiges zu tun.
Ab morgen wird es anders gemacht,
was interessiert mein gestriges Papperlapapp."


Ich sprach: „O, Frau, das ist sehr fein,
wir machens jetzt in anderen Reihn,
Es freuet mich, dass mein Gebet,
nun endlich steht auf dem Tableet."

„Hast du die denn nah bei dir?“

Ich sprach: „Die Reihen die sind hier“ -

„Hast denn die Kunden auch dabei?“

Ich sprach: „Die Kunden die sind dir einerlei.“

Das Menschlein sprach:„Das ist wohl wahr;
solang sie zahlen ist alles klar.
Beschwern sie sich, das sie wenig bekommen,
dann wird ihnen auch das noch weggenommen.


Und dann am Ende des nächsten Jahr,
dann erzähl ich dir, dass es dein Fehler war."

 
Von drauss’ vom Büro komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie ich’s hier innen find’!
Sind’s wahnsinnige Menschlein, sind’s böse Kind’?

Samstag, 17. November 2018

Dieses sch... dam...Klingeldings

Samstag 6.15 Uhr AUFSTEHN, JETZT, das Klingelding liegt im Wohnzimmer, warum es heute, wo ich bis 08.30 hätte schlafen können und es eigentlich nur von Mo-Fr bimmelt, kllingelt, ich weiß es nicht, aber ich hab eine Sch...Laune.

Mich kann man wirklich sehr, sehr, sehr schwer wütend, wirklich übel launig machen, außer man weckt mich, wenn ich weiß, dass ich noch schlafen darf, dann kann ich nämlich auch nicht mehr einschlafen.

Also nu zum aktuellen Stand:

In den heiligen Hallen scheint es als sei nie was gewesen. Das GG schwebt, säuselt und alles ist fein. Das es sich dabei um eine temporäre Ausfallerscheinung handeln wird, ist klar, aber gut, bis nichts anderes auf dem Tisch steht, wird gegessen was ...

Herr Gold und ich waren einkaufen. Haben das Tier aus dem Himalaya bei seinem Züchter gelassen. Nach 3 Jahren hatten wir genug von ihm. Der Züchter war begeistert über seinen Zustand, er hat kein Gramm zugenommen, das Fell glänzte nach wie vor ohne Kratzer und seine Psyche, also das Innenleben glänzten wie neu. Nun gut, dafür haben wir ihm ja auch 2 Tage Einzeltherapie beim Sitz-Psychologen gegeben. Der hat ihn so gut gepeppt, dass ich auf dem Weg zum Züchter noch einen nassen Arsch bekommen hab.

Und weil wir ja nicht ohne können, haben wir uns vom Züchter beraten lassen und am nächsten Wochenende holen wir unser neues Haustierchen, für die nächsten drei Jahre ab. Diesmal hab ich es ausgesucht, auch wenn der Herr Gold denkt, dass er es war. Ich hatte ihn schon am Vortag entdeckt, seine sportliche Figur, sein brownie-caramel-farbener Teint und seine grauen fast silbernen Schläfen, ein wirklich schönes Tierchen.

Sein Innenleben ist komfortabel, intelligent ist er und seine bisherige Geschichte ist kurz und unverdorben. Herr A. freut sich auf das Kennenlernen und hat ihm direkt dir richtigen Winterschuhe bestellt, so als Willkommensgeschenk in der Familie. Ich finde es wichtig, dass jeder so dazu beiträgt, dass sich neue Mitglieder schnell einleben.

Was gibt es sonst noch neues?
Die Tage für die wichtigste Zeit im nächsten Jahr sind gebucht, bezahlt und an allen Tagen werden wir beim aufwachen direkt auf IHN schauen können. Ok, hat viel viereckig Geld gekostet, aber das brauchen wir beide und wer weiß wie lange wir es uns leisten können.

So ich geh jetzt noch eine Stunde ins Bett, könnte klappen...

Freitag, 26. Oktober 2018

Das Schweigen der Lämmer

oder nenn mich Bones...

Fleisch aus artgerechter Haltung für den Menschen, von Tieren die wir aufwachsen sehen ist eigentlich unerschwinglich für Otto-Normalverbraucher.

Umso schöner ist es, dass wir eine Quelle gefunden haben, die auch noch für einen annehmbaren Preis verkaufen kann.

Und da aus dem "Gefunden" eine Freundschaft gewachsen ist, bekommen wir nun die "Abfälle" für das Kötertier.

Also verpacke ich derzeit im 14 Tage Abstand 2-4 Schafe, also deren Knochen. Bei schönem Wetter auf der Terrasse, während Blondtier sabbernd neben mir sitzt. Er könnte sich selbst bedienen, macht er aber nicht.

Wenn ich viel Zeit habe, dann puzzle ich die Knochen zunächst wieder zum Schaf zusammen, muss ja wissen ob alles komplett ist ;-)

Verwundernd ist, dass es in unserem Dunstkreis eine Menge Hundehalter gibt, die alle keine Knochen wollen, also beginnt langsam die Truhe überzulaufen..

Braucht jemand 1a Lammknochen für die Köter? Ist aus der Nähe? Dann HIER schreien,

Donnerstag, 25. Oktober 2018

Gedankenbrei

  • Ich dachte die Nase funktioniert derzeit nicht - wenn ich allerdings 20 Minuten nach einer Kollegin auf die Toilette gehe und rieche, dass sie dringend mehr trinken sollte, wäre ich froh, wenn die Nase wirklich im Moment nicht funktionieren würde.

  • Ein Weltkonzern kauft ein winzig kleines Unternehmen auf, weil er mit dessen Namen eine besondere Sparte im EZ bedienen will. Nun, bedruckt er seine Packungen mit den Slogans des Kleinen und packt seinen Dreck rein. Der Verbraucher kaufts, steht ja Bio drauf und ist ja sooo modern designed, wird in den gleichen Kesseln gemischt in denen auch die Chemie zusammengerührt wird. Bevor Fragen aufkommen, ja ich bin mir sicher, ich kenne sogar den Weg von den Rohstofflieferanten aka Großhändlern in die Warenlager.

  • Das Verständnis, dass sich verschiedene Dinge bei mir so geändert haben, dass ich selbst nicht damit zufrieden bin, ist in der Außenwelt noch geringer. Aber in der Theorie kann ich machen was ich will, es ändert sich nichts am Zustand. Zur Praxis fehlt es an (regelmäßigen) Übungspartnern, die dafür dann auch noch Verständnis haben müssten, dass man bei 0,0 anfängt. Ja Herr V. das ist die fehlende Antwort irgendwie. Ich werd Ihnen das bei Gelegenheit dann auch live und in Farbe versuchen zu erklären.

  • Allein die Tatsache, dass ich die Info bekam, dass Herr K sich einer komplizierten Gehirn-OP unterziehen muss hätte bei mir  eigentlich einiges auslösen müssen. Der trockene Gedanke "das erklärt einiges" war damit wohl eher nicht gemeint. Ich frag mich ob ich mitbekommen würde, wenn er es nicht schafft/geschafft hat und stelle fest, dass auch die Frage nicht wirklich bewegt. Was Mensch alles zerstören kann durch die Überschreitung von Grenzen...wäre ich doch nur in anderen Bereichen auch so konsequent.


Samstag, 13. Oktober 2018

Hoch die Hände...

Wochenende.

Es soll das letzte warme Wochenende in diesem Jahr werden, na ob das so stimmt?

Sicher ist, es wird warm und wir sind heute im Einsatz für das Wohl der Tölen. Der gestrige Tag also auch die Woche endete mit meinem Freitagabendverhältnis bei einer Tasse Kaffee nachdem wir Bullenschubbsen waren.

Zwischen leben und arbeiten in der Großstadt, leben auf dem Land und arbeiten in der Kreisstadt gibt es auch Landleben 2.0 und dort komme ich gerade auf Umwegen an.

Ich bräuchte übrigens Info über das Trocknen von Fleisch für den tierischen Verzehr. Im Netz finde ich nur die "Hausfrauen-Tipps" die reichen nicht - die Wege für die Zukunft tun sich nämlich nach und nach auf...

In wenigen Wochen haben wir zwei wichtige Termine und danach werden wir wieder um einiges klarer sehen.

Montag, 8. Oktober 2018

Und dann ist er da

der Moment der Gleichgültigkeit. Egal in welcher Situation, in dieser Hinsicht bin ich zu 100 % zuverlässig. Irgendwann kommt er dieser Moment, dieser Punkt und dann gibt es noch nicht mal mehr die Emotion nach Außen dazu. Das betrifft Menschen ebenso wie Situationen oder Sachen.

Dann ist vorbei und Mensch kann flehend vor mir stehen: vorbei, kein zurück, keinen einzigen Schritt mehr in ein "man bekommt es wieder hin".

Das dauert lange, sehr lange, dafür muss sehr viel passieren, sehr viel, aber wenn Menschen denken, dass sie ausreizen können bis zum Ende, dann ist vorbei.

Es gibt immer einen Weg,
es gibt immer Möglichkeiten,
es gibt mehr Möglichkeiten als sich manch einer, der bisher nur behütet lebte vorstellen kann.


Derzeit lauert es auf "wann machen die einen Fehler", wir machen unsere Arbeit und ja, dabei passieren auch Fehler, wer ist schon fehlerfrei? Ein "noch nicht gemacht, weil keine Kapazitäten" ist übrigens auch ein Fehler, MERKT EUCH DAS.

Man erfindet neue Überprüfungsvorschriften, verdokumentiert die Dokumentation um weitere Vorgänge und sorgt somit künstlich für einen Aufwand, der nichts bringt. Aber man fühlt sich dabei wohl.

Wir nehmen es zur Kenntnis, reagieren darauf soweit notwendig und fertig.

Ich nehme Wetten an: 48 Stunden bis es platzt. Bis zum Ende der Woche ist es obergärig, ..

es ist noch nicht mal mehr spannend...

es ist eine Frage der Zeit und der Geduld...




Freitag, 28. September 2018

Schreien

möchte ich. Noch lieber was zusammenschlagen.

Nein böses wünschen tu ich nicht, denn ich glaube ja tatsächlich an sowas wie "das kommt zurück". - ich frag mich dann allerdings was ich verbrochen habe, dass es wieder so ist, wie es ist.

Ich bin an dem Punkt, an den ich nie wieder wollte. Nein, wenn ich ehrlich bin zu mir selbst, dann bin ich sogar darüber hinaus.

Der Punkt, der in der Anstalt vor einigen Jahren schon so war, dass ich Bauchschmerzen hatte, nicht schlafen konnte.

Aus "das wird wirklich richtig gut, da können wir was bewegen" ist nach und nach "abhängig von den übelsten Stimmungsschwankungen und Ausrastern des Geschenk Gottes auf Erden" geworden.

Wenn man seine Freizeit nicht mehr genießen darf, weil man ja ständig erreichbar sein muss, selbstverständlich auch im Urlaub - nein das hat man ja nicht gesagt, aber man macht ein riesen Fass auf, wenn die Golds dann nicht erreichbar sind - über du bist schuld, dass die Leute kündigen (nein ich bin kein Spiegel) -  bis hin zu "mach das so -  wird gemacht - das war falsch - wie kannst du, du unfähige.

Das sind noch die harmlosen Dinge,darfs  etwas mehr sein ? Hier: "Kunden kündigen wegen dir" - Nö, weil die Frist zur Vertragsverlängerung ausläuft und auch im b2b mittlerweile angekommen ist, dass man bei Neuabschluss meist was rausholt. Als sich das rausstellt ist natürlich von den vorherigen Anschludigungen nichts mehr zu hören...


Das Arbeit liegen bleibt dafür aber Fremdarbeit gemacht wird ist natürlich auch nicht wahr...

All das ist die Spitze vom Eisberg. Abgrenzen und Linie ziehen, klare Linie ziehen war wie Öl ins Feuer schütten auch wenn Gottvater es ähnlich sieht wie Golds, er steht hinter seinem Geschenk. Ich frage mich nur was das Geschenk weiß, dass er so daran festhält...

Wir werden es wohl nie erfahren.

Sollte einer von Euch, die hier vielleicht noch lesen eine Jobinfo für uns haben (getrennte Vermittlung) im Sachbearbeiter Bereich und für den Männe keine Agentur, dann melden. Die erfolgreiche Vermittlung wird belohnt.

Samstag, 22. September 2018

Was macht ein Königreich zu einem erfolgreichen Königreich?

Frau Gold lebt, ja.

Trubelig, stressig, sehr, sehr, sehr unschön waren die letzten Wochen und so wie es ausschaut werden die nächsten Wochen nur semi besser  (*hörtmeinenOptimismusschrei*).

Nein keine Sorge, gesundheitlich sind im Haus Gold alle oben auf. (SiehtmanvondenSpurenvonStressunderneuterbeginnenderGürtelroseab*)
 
Das Grenzen ziehen war unfein, nicht von meiner Seite oder von der des Herrn Gold, das Zischgeräuch wurde unsachlich um es freundlich zu formulieren.

Herrn Gold und mir blieb manches mal die Stimme weg bei dem was uns entgegenkam. Das Oberhaupt stand mehr oder minder hinter uns und dann auch uns wieder gegenüber.

Lösung? Das Zischgeräusch sieht keine Notwendigkeit sein Verhalten zu ändern, im Gegenteil, die Welt hat sich nach seinen Anfällen, äh nein Anforderungen zu richten und wenn man diese 10 mal am Tag ändert, zeugt das lediglich von flexiblen Führungsqualitäten. Was interessieren schon die Zischgeräusche von vor 10 Minuten. Das Oberhaupt bittet um sachlich, fachliche konstruktiven Austausch, so wie wir. Brüllen und persönliche Vorwürfe wie "ihr erpresst mich, wenn ihr darauf besteht in eurer Freizeit/Urlaub nicht ständig erreichbar zu sein" sind noch die harmlosen Varianten.

Aber nun gut, wir schaffen ja keine Aufträge ran, sondern arbeiten diese nur ab. Die Fluktuation hat schon längst begonnen und gestaltet sich in den letzten 12 Monaten wie folgt:

10 am Start
2 neu
2 geflohen
2 neu
3 geflohen

1 neu
6 geflohen
3 neu

na kommt ihr mit?

7 ist die derzeitige Zahl, Tendenz sinkend, aber es liegt immer an den Anderen, klar die sind halt einfach nicht stressresistent und so.

Ich könnte jetzt weiter ausholen, spare es mir aber, bringt sowieso nichts.

Herr Gold und ich waren ziemlich geschockt, manchesmal fehlte auch die gedankliche Perspektive, nach einem kräftigen Fellschütteln, der Sichtung der Lage und dem zurechtlegen von Plan A-Plan D sind wir gut aufgestellt und lernen gerade uns zu verändern. Wahrscheinlich wird diese Veränderung den Zischgeräuschen nicht gefallen, aber hei, es sprach von "verändern" nicht davon in welche Richtung ;-)

Jetzt habe ich seit dem letzten Buch mittlerweile wieder Stoff für zwei neue, aber das glaubt sowieso keiner und  will auch keiner lesen...

Dienstag, 17. Juli 2018

Urlaub Teil 1 / Tag 2

Hat schon viel Geld gekostet :-D, Dafür haben wir nun endlich die Terrassenmöbel, die wir wollten und noch ein klein wenig mehr.

Dafür brachte der Urlaub auch schon unerwartetes Geld ein, denn geschätzte Gasabrechnungen sind meist sehr viel höher, als der Ablesewert. Wusstet ihr eigentlich, dass einige Gas/Strom/Wasserunternehmen niemanden mehr zum Ablesen schicken? Wieder Arbeitsplätze die wegen dem Internet (können Sie doch direkt online eingeben) wegfallen.

So ich muss mich mal feddisch machen, wir sind zum Frühstück verabredet.

Mittwoch, 4. Juli 2018

Teil 2 von der Rosenfront

Sie ist noch da, dezent auf der Haut, absolut DA in den Schmerzen.

Besonders zickt sie rum, wenn es stressig wird. Ja, ich soll mich doch schonen, ich weiß das, mein Umfeld weiß das, aber da gibt es Teile, die eine andere Definition von Schonung haben als die Rose und ich.

Ich frage mich nun, ob meine Denke falsch ist oder ob ich evtl. zu empfindlich bin. Aber es bedarf definitiv intensiver Gespräche und der Klarstellung von einigen Fakten. Schluss mit lustig und gutmütig.

Freitag, 29. Juni 2018

Neues von der Rosenfront

Der Doc ist zufrieden mit der Entwicklung, die Rosen verwelken. Ich muss weiterhin Ruhe halten, denn jetzt wo die Medikamente durch sind, kommt es darauf an, dass ich keinen Rückfall bekomme.

Die Chefin war not amused das ich mind. noch eine Woche ausfalle - ich habs mir nicht ausgesucht - aber die Reaktion verlangt wohl nach einem ausführlichen Gespräch wenn Frau Gold dann wieder im Haus ist.

Dienstag, 26. Juni 2018

Landleben 2.0

Wir genießen unser Landleben sehr, aber manchmal zeigt sich der Vorteil der Großstadt:

Herr Gold klagt Samstag über Bauchschmerzen, scherzt noch das er sich mit mir Solidarisiert.

Sonntag wird er deutlicher Schmerzen in Höhe der Galle, schläft fast den gesamten Tag, fiebert leicht, nimmt Tabletten - freiwillig.

Sonntagabend "es ist besser" war wohl doch nur gestern Magen verkorkst. Gestern in der Früh "wieder schlimmer - komisch". Gestern über Tag mal kurz telefonier "alles wieder gut".

Gestern abend kommt ein kreideweißer Herr Gold heim, Fieber, starke Schmerzen "vor ner Stunde hat sich das angefühlt als ob mir jemand ne Faust in die Seite rammt, ich hab nen kurzen Moment keine Luft bekommen".

Ich bekomme auch kurzfristig Schnappatmung, die unterschiedliche Szenarien laufen vor dem inneren Auge ab, mein "willst du noch zum Notdienst" (ab 17.00 Uhr haben die Arztpraxen hier zu) wird mit kläglichem "ja" beantwortet. Meine Alarmglocken laufen im Dauerbetrieb.

Ich greife zum Hörer, rufe in der nahegelegenen Notfallpraxis an. 10 Klingeln, Bandansage "Sie werden zur Notdienstpraxis weitergeleitet. In lebensbedrohlichen Fällen wählen Sie die ..." drei Freizeichen, es wird abgehoben und wieder aufgelegt.

Ok,kann ja mal passieren. Neuer Versuch. 4 mal passiert genau das Gleiche. Beim 5. Anruf höre ich "jetzt nicht" bevor aufgelegt wird.

Na vielleicht ist das falsch weitergeleitet worden. Ich klingel im KH an, in dem die Räume der Notfallpraxis sind, schildere kurz was passiert ist Man verbindet mich.

Ein hörbar unfreundlicher Mensch geht ans Telefon "ja, ich hab jetzt keine Zeit, muss zu einer Patientin die behindert ist in XXX. Da hab ich die nächsten Stunden zu tun, wenn es also was ist, was heute noch untersucht werden soll, dann fahren se ins Krankenhaus in die Noftallambulanz". Wohlgemerkt außer der Tageszeit hatte ich noch nichts gesagt.

Ich habe noch einen schönen arbeitsamen Abend gewünscht und aufgelegt.

Herrn Gold geschnappt, in die Ambulanz gefahren, 1,5 Stunden später den Mann mit dem Befund "Galle in Ordnung, aber in der Niere ist Sand, hier sind Medikamente, muss viel trinken und warm halten und die Tage zum Urologen" mit heim genommen.

Wir merken hier deutlich die ärztliche Unterversorgung auf dem Land. Die Landpraxen nehmen niemanden mehr auf, auch nicht als Hausarzt. Der von gestern ist hier im Ort, nimmt auf, aber da will keiner hin, die Vermieterin hat uns vor ihm sogar gewarnt. Seit gestern ahne ich wie empathisch er ist. Und im Gegensatz zu früher wo wir 5 Minuten mit dem Auto vom Klinikum entfernt gewohnt haben, brauchen wir jetzt 20 Minuten um vor Ort zu sein.

Aber gut, man kann nicht alles haben und irgendwann in sehr ferner Zukunft im Grünen abnibbeln ist wohl schöner als im Betonsilo wo es keinem auffällt.


Sonntag, 24. Juni 2018

Ergebnisse...

sind immer eine Summe aus irgendetwas.

Ich könnte jetzt philosophieren, aber Sonntagmorgen um 08.00 muss das nun auch nicht sein, wäre aber die Summe von Müdigkeit und nicht mehr schlafen können.

Die Politik lasse ich auch außen vor und erzähle euch was neues:

Der männliche Anteil im Team ist verdammt ruhig, aber fachlich richtig, richtig gut. Der zweite Neuzugang noch nicht gecastet, weil wegen Mangel an Interessenten. Vielleicht ist dieser Mangel auch eine Summe aus Onlinebewertungen, Lage und "Löhnen" die nicht das mindeste von Anstand und Respekt gegenüber diesen Mitarbeitern zeigen? Zumindest dieser Aspekt wird behoben und man hebt die Zahlungen in nächster Zeit auf ein Level, das akzeptabel ist.

Mein Stresslevel ist schon seit einiger Zeit auf einer Höhe, die gerade ich mit meiner Vorgeschichte nicht lange halten kann. Überraschenderweise doch lange gehalten habe. Vor 8 Wochen der erste Warnschuss mit der Kieferhöhlenentzündung und nun als Summe von nicht 100% auskurieren, sich schonen und auf die Anteile achten:

Eine dicke fette Gürtelrose.

Ich frage mich, wie man es bei Kindern schafft, das sie diese fiesen Windpocken nicht aufkratzen. Ich könnte jedenfalls stundenlang schubbeln, naja bis ich dann nur die Hand auf den Bereich lege, dann verfluche ich mich, dass ich es überhaupt nur überlegt habe.

Ich werde im Wochenrhythmus krank geschrieben, da der Doc mich sehen möchte und sich dann auch sicher sein kann, dass es ordentlich verläuft mit der Heilung und so.

Nein bitte jetzt nicht als Summe meines Berichts den erhobenen Zeigefinger, ich weiß selber schuld und ich versuche auch wieder mehr auf mich zu achten, ist halt etwas schwierig in der Position...aber ich arbeite dran...


Sonntag, 15. April 2018

Vieles und nichts

gibt es zu erzählen.

1. Mir geht es gut. Nicht blendend, nicht wow bombastisch, aber hei, man kann ja nicht immer die Sonne aus dem A... scheinend haben.

2. Wusstet ihr das eine Kieferhöhlenentzündung echt übel ist? Ich weiß es jetzt und nach einer Woche schlafen, Antibiotika (wer hat eigtl. die Kacknebenwirkungen erfunden) geht es langsam bergauf.

3. Ich hab jetzt einen "Jungen" im Team. Ein Neuzugang wird noch gecastet und dann sollte es dort auch wieder in geregelten Bahnen laufen. Zumindest bis in das nächste Frühjahr.

4. Die Planung bzgl. Schule und Fortbildung kann ich derzeit gepflegt knicken, ich wüsste nicht wie ich das zeitlich und kräftemässig wuppen sollte.

5. Herr Gold und ich lieben uns nach wie vor und ich bin dankbar, dass es ihn an meiner Seite gibt.

6. Herr Blond ist fit und liegt im Bett - immerhin ist Sonntag.

7. Eigentlich sollte die Sonne scheinen, aber hier pisst es wie aus Eimern.

8. Ich geh jetzt wieder ins Bett:-D

Samstag, 3. März 2018

Eine gewählte Stimme des Volkes

gerade eben wurde mir auf dem blauen SozialPortal ein Video vorgeschlagen.

Ein Video aus dem dt. Bundestag. Eines der letzten Tage, die Person die spricht, bekannt, Herrn Gold und mir persönlich sehr gut  bekannt. Bekannt aus unseren wilden Anfangszeiten (dazu später vielleicht mehr). Wir haben seit einigen Jahren keinen Kontakt mehr.

Bereits im letzten Jahr, im Wahlkampf bekam ich mit, dass man sich nun politisch sehr aktiv engagiert. Doch ist das diese Person die ich da sehe? Oder spricht dort eine Marionette, die durch den Puppenspieler geführt wird?

Ich erinnere mich an heiße Diskussionen, an Möglichkeiten wie man gegen "das braune Pack" vorgehen müsse. Was man doch mit all diesen Unmenschen anstellen könne um Abschreckung zu erzeugen. Ich erinnere mich an Armut, an "Geld leihen" und vergessene Rückzahlungen, an widerwärtiges menschliches Verhalten auf der vermeintlichen "Freundschaftsebene". An eine Schein-Hochzeit zur Erlangung des Bleiberechts einer dritten Person, die aus "reiner Menschlichkeit" sehr viele Taler in die Kassen spülte. Immer noch schreibe ich nur von der Spitze des Eisbergs.

Ich erinnere mich an das letzte gemeinsame Frühstück in deren Haus mit vielen Freunden, als Herr Gold und ich gleichzeitig umfassende Übelkeit spürten und Mühe hatten unser gerade gegessenes Bio-Frühstücksei nicht quer über den Tisch zu kotzen.

Ich höre die Stimme des Puppenspielers, der mir das Wort verbietet, da ich darauf bestehe, dass Mord Mord ist und das es egal ist ob ein langhaariger Linker oder eine rechte Glatze die Waffe geführt haben. Das es sich in beiden Formen um Mord handelt und es eben doch linken und rechten Extremismus gibt.

Der Puppenspieler wurde dermaßen wütend über meine "unsachliche, falsche Behauptung", dass eine Teetasse durch den Raum flog und an der Wand zersprang. Eine weibliche Zuschauerin hatte sich gewagt seinen Monolog in Frage zu stellen. Er erklärte, nein erbrüllte,  dass ich mit knapp 30 Jahren einfach nur dumm wie Weißbrot sei, es gäbe keinen linken Extremismus. Und endete mit den Worten, dass wir in "seinem" Haus nur dann noch willkommen wären, wenn ich mich  für mein Verhalten entschuldigen würde. Ich wäre wohl auch so eine unterschwellige rechte.

Wer mich kennt weiß wo ich politisch stehe daher an dieser Stelle genug dazu. Zurück zur Person aus dem Video.

Die Person die damals zwar sprechen konnte, aber viel  Stoff war da nicht im Kopf. Dafür Bauernschläue und Hinterhältigkeit, wie sich einige Zeit später nicht nur bei uns rausstellte. Jedoch war es schon von Beginn an klar, dass der Puppenspieler in ihr die Person gefunden hatte, die er als Marionette, als Sprachrohr verwenden konnte. Das klappte sehr gut. Er die Fäden in der Hand und sie bewegte den Mund als wäre es der seine.

Man ergaunerte sich einiges und ging seinen Weg. Spielte auf den unterschiedlichsten Bühnen und brachte Abstand zu den vorherigen Schauplätzen. Aber Zuschauer vergessen nicht, ob der Puppenspieler das bedacht hat?

Ich schaue das Video und höre nach wenigen Worten seine Stimme. Seine Argumentationsketten, seine Bestimmtheit in der Wortwahl und Ausdrucksweise, der Puppenspieler hat der Marionette das laufen beigebracht. Ob ihm allabendlich nun in seinem Alter einer abgeht wenn er sein Werk dort auf der großen Bühne sieht?

Nein es ist kein Neid der mich bewegt das alles zu schreiben. Mir ist schlecht, seit ich dieses Video gesehen habe. Schlecht weil ich weiß, dass dort eine Marionette spricht, offiziell gewählt  "eine Volksvertreterin" und doch nur eine Marionette, die Stimme des Puppenspielers.

Und ich frage mich wie viele Marionetten in diesem "ehrwürdigen Haus" vertreten sind.

Wie viel Kaltschnäuzigkeit vorhanden sein muss um sich so zu verhalten und diesen Weg zu gehen?

Von einer Kanzel zu wettern gegen den Hass von rechts und von links eben genau diesen zu versrpühen...

Für einen Samstag zum Frühstück zu viel...








Sonntag, 25. Februar 2018

Von Zeit in der (alten) Heimat

Auch dieses Jahr war ich natürlich wieder in der alten Heimat an den wichtigen Tagen. Im Gegensatz zum letzten Jahr diesmal mit Herrn Gold und nicht nur für zwei Nächte.

Wir haben es uns gut gehen lassen. Von Mittwoch bis Sonntag in der Stadt mit K und in zwei der besten Häuser (wobei das zweite doch mittlerweile wohl eher zu den verstaubten gehört). 

Es tat gut, nach all der vielen Arbeit der letzten Monate wirklich, absolut ins off zu gehen. Nicht erreichbar zu sein und sich für 5 Tage weit weg von den Firmenalltäglichkeiten aufzuhalten.

Allein diese Auszeit war einiges Wert. Vervollständigt wurde sie von toller Zeit für Herrn und Frau Gold, für Herrn Gold  mit Herrn A., für mich an Tag 1 weniger mit Herrn B. und T. in diesem Jahr wollte es nicht so recht klappen mit der Harmonie und der Stimmung. Also war ich recht früh im Hotel und genoss den Blick auf den Dom.

Tag 2 war mit Miezenpflege bei uns beiden und drei ausgiebigen Spaziergängen (für was so ein Schrittzähler nicht alles gut ist, zählt der doch mal eben 10km) verbracht.

Tag 3 begann mit Umzug ins zweitbeste Haus und dann wieder langen Spaziergängen (sind wir nun eigentlich Touris,  Heimkommende oder auch irgendwann wieder Immis?) und dann kam der Höhepunkt:

Gemeinsam mit Herrn A., klein A. und deren Bekanntenanhang haben wir einen langen schönen Abend verbracht. Herzgefühl, Wärme, Zuhause...

Seltene wenige Verbindungen sind für die Ewigkeit, aber einzelne , dieses Gefühl ist unvergleichbar und gibt so viel Kraft. (Das versprechen, das überhaupt keiner Worte bedurfte, wurde erneuert so viel Herz...)

Kraft die wir, ich, nach diesen Tagen brauchten. Manchmal, ach quatsch eigentlich immer, irgendwann, macht es PENG und es ist klar, dass die Planung für den Arsch war.

Das man sich eben nicht auf das verlassen kann, was Menschen sagen sondern nur auf die wenigen echten Verbindungen. Also muss ich mir die Frage erneut stellen, ob ich wirklich so blauäugig bin oder ob die, auf deren Worte ich vertraut habe, einfach die perfekten Blender und eiskalte Arschlöcher sind. Ich bin mir nicht sicher, weiß auch nicht was sich daraus entwickelt, sicher ist allerdings das sich für alles immer ein Weg findet und auch wenn dieser nicht bequem und komfortabel ausgebaut ist.

Nein, derzeit mag, kann und werde ich darauf nicht weiter eingehen, es wird sich zeigen und finden.

In knapp 14 Tagen gibt es die nächste Schnappszahl, Frau wird alt, fühlen und ausschauen tu ich jedenfalls derzeit so.

Ich setze auf den Frühling...

Sonntag, 4. Februar 2018

Ui Februar

Ich wollte doch wieder mehr schreiben...

Ich komme nicht wirklich dazu. Bis auf ein WE habe ich den gesamten Januar auch am WE gearbeitet und zwischendurch wollte und konnte ich keine Tastatur und keinen Bildschirm mehr sehen.

Die letzte Woche hatte es dann in sich. Hier nur die zwei Höhepunkte:

1.

Mein Anwalt schreibt in Sachen "Gutachter", dass der vom Gericht bestellte Gutachter zu dem Ergebnis kommt, gegen das wir klagen.

Moment war da nicht vor mittlerweile 4 Jahren die Aussage von meinem Anwalt "gewinnen wir"?
Anwalt schreibt weiter, er würde raten die Klage zurück zu ziehen, ansonsten müsste ich dann vor Gericht erscheinen und ich müsste mir selber noch einen Gutachter suchen.

Aber ein eigener Gutachter würde wahrscheinlich dann auch nur mit 10% von dem abweichen, was der Gutachter vorher geschrieben hat und das würde dann ja nicht ausreichen. Ich frag mich woher ein Anwalt weiß, was ein Gutachter so schreiben wird und warum man dann noch Gutachter benötigt...
Ich lese das Gutachten und bin geschockt. Da werden Diagnosen gestellt, die ich so nicht mehr wegbekomme und die mir ernsthaft Probleme bei der weiteren Lebensplanung machen können. Die "beste" Aussage in dem fast 50 seitigem Pamphlet über Frau Gold st allerdings:

"bei dauerhafter, regelmäßiger Trauma-Therapie und der Bearbeitung der komplexen Strukturen, ist davon auszugehen, dass Frau Gold mit dem GDS von XProzent richtig eingestuft ist" . 
 Ah, jetzt ja, also die dauerhafte TT zahlt keiner. Kann sich aber auch jemand der arbeiten geht und normal verdient, nicht mal eben so leisten. Immerhin sprechen wir von 400-800 Tacken im Monat, je nach Sitzungsbedarf. Könnte Frau Gold sich leisten, wenn die Neueinstufung stattgefunden hätte. Krankenkasse zahlt nicht, weil lt. denen gibt es keine Behandlung wenn es sich um eine Chronifizierung handelt in dem Bereich. Und die LVR zahlt nicht, weil hat ja schon genuch gezahlt. Willkommen in Absurdistan.

Ich werde die Klage zurück ziehen. Ich hab keine Kraft und keine Zeit mich da weiter drum zu kümmern und dieser angeblich hoch spezialisierte Fachanwalt, angeblich der beste in der Domstadt, ist das Papier nicht wert auf dem sein Name steht. Also müsste ich mir einen entsprechenden neuen Anwalt suchen, mich aktiver um das Thema kümmern und das lasse ich nun sein.
Es ist sicher, dass die Zahler dann in zwei Jahren erneut auf mich zukommen werden um prüfen zu lassen, ob man von den X Prozent nicht noch was abziehen kann, das machen sie ja immer so. Und dann kann ich schauen ob ich das Spiel nochmal durchziehe.
- Punkt 2 ist dagegen eine Lappalie: Herr Gold kommt gestern mit Herrn Blond nachhaus. Ich telefoniere und Herr Gold ziemlich hektisch: Leg sofort auf, du musst dich um Herrn Bond kümmern. Ich geh in den Flur, vor mir steht mein ehemals blonder Herr Blond, zitternd, voll durch den Wind. Voller Dreck und Blut im Fell.

Das faltige Arschlochtier mit seiner Freundin sind ausgebrochen und Herr Gold und Herr Blond lagen auf ihrem Weg. Da das faltige Arschloch direkt in den Töten-Angriff geht, wenn er Herrn Blond sieht, seine Freundin mitmischte gab es eine üble Keilerei.

Puls auf unendlich, Blondie gebürstet und untersucht, das Blut kam von den anderen :-D. Er hat sich ordentlich gewehrt. Auf der anderen Seite:  Faltenarschlochtier hat ein kaputtes Ohr, einen ziemlich großen Riss überm Auge und einen auf dem Kopf. Seine Freundin hat beide Ohren lädiert (sie hat sich im Anschluss mit dem Faltenarschloch noch gewickelt). Und wir wissen jetzt schon was passiert, wenn das Arschlochfaltentier die nächste Gelegenheit hat und ohne Leine und Maulkorb unterwegs ist...
So das war es mal wieder hier. Ich muss jetzt noch ein bisserl arbeiten und so und dann Klamotten fertig machen, denn Mittwoch gehts in die Domstadt, mit Herrn Gold für 4 Tage Alaaf ;)